• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

FUßBALL-KREISLIGA IV AT: FCN siegt nach Traumstart 4:0

19.10.2009

NORDENHAM /RODENKIRCHEN Es war ein eher schwaches Fußball-Kreisligaspiel zwischen dem 1. FC Nordenham und dem AT Rodenkirchen, das der Gastgeber mit 4:0 (2:0) für sich entschied. Dabei war das Team von Trainer Andreas Siepe nicht so spielbestimmend, wie es das Ergebnis aussagte. So betonte Siepe nach dem Spiel: „Ein brisantes Derby mit 4:0 zu gewinnen ist prima, doch fiel der Sieg ein wenig zu hoch aus, da auch wir unsere Schwierigkeiten hatten.“

Anfangs allerdings war von diesen Schwierigkeiten beim Gastgeber aus Nordenham nicht allzu viel zu sehen. Julian Lutz sorgte sogar für einen Traumstart, als er den missglückten Klärungsversuch der ATR-Abwehr zum 1:0 ausnutzte (3.). In der zwölften Minute gab es Riesenaufregung. Gästekeeper Oliver vom Endt, der zur Pause wegen einer Rippenprellung gegen Steven Utsch ausgewechselt werden musste, brachte im Strafraum FCN-Stürmer Dominik Juhrs zu Fall. Doch Schiedsrichter Nils Möhlmann (TSV Abbehausen) versagte den fälligen Strafstoß.

Abgesehen von ein paar ansehnlichen Kontern war vom ATR nicht viel zu sehen und richtig gefährlich wurden sie nur einmal, als Denis Tanriverdi aus fünf Meter neben den Kasten schoss. Das hätte der Ausgleich sein müssen, denn mehr Chancen erarbeitete sich Rodenkirchen nicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gäste waren zu unsicher im Aufbauspiel und spielten deutlich zu viele Fehlpässe. Der FCN hingegen, der viel über die rechte Seite mit Julian Lutz und Oliver van Berkel kam, erhöhte durch einen Distanzschuss von Julian Lachnitt auf 2:0 (31.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die Gäste zwar mehr vom Spiel, Torhüter Lars Zimmermann wurde aber auch jetzt nicht wirklich gefordert. Und auch in der Defensive war Rodenkirchen zu zaghaft, als Julian Lachnitt 20 Meter mit dem Ball laufen und anschließend Juhrs bedienen konnte, der unbedrängt zum 3:0 einschob (67.).

Zwei Minuten später verwandelte Juhrs einen berichtigten Foulelfmeter zum 4:0. Jetzt passierte so gut wie nichts mehr und das Spiel verflachte. ATR-Trainer Sven Schmikale beklagte nach dem Spiel die vielen kleinen Fehler seiner Mannschaft.

FCN: Zimmermann; Nickel (70. Eilers), Wohlrab, Strauß (61. Kühn), J. Lachnitt, Lutz, Renken, von Berkel, Stehfest, Fr. Lachnitt, Juhrs (71. Hasemann).

ATR: vom Endt (46. Utsch); Trigg, Tanriverdi, Giesler, Nordhausen, Tiesler, Schäfer, Behrens, Grube, Eisenhauer (46. Rabe), Schulz.

Tore: 1:0 Lutz (3.), 2:0 J. Lachnitt (31.), 3:0, 4:0 Juhrs (67., 69.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.