• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Korbball: Spannung prägt Saisonfinale

14.02.2018

Findorff /Brake /Oldenbrok Nach dem vorletzten Spieltag der Korbball-Bundesliga Nord hat sich die Liga an der Tabellenspitze und am Tabellenende zugespitzt – mittendrin: die beiden Mannschaften aus der Wesermarsch. Während der Oldenbroker TV mit einem 9:1-Sieg gegen die gastgebende SG Findorff Bremen und einem 11:5-Erfolg gegen den Tabellenführer TSV Thedinghausen auf Rang zwei vorrückte und seine Ambitionen im Kampf um einen Platz bei der Deutschen Meisterschaft eindrucksvoll unterstrich, rutschte der SV Brake auf den letzten Tabellenplatz ab. Die Kreisstädterinnen verloren das Kellerduell gegen das bisherige Schlusslicht TSG Seckenhausen-Fahrenhorst mit 8:9 und das letzte Spiel des Tages gegen den TuS Sudwehye mit 6:8.

Seckenhausen-Fahrenhorst und der SV Brake haben zwei Spiele vor dem Saisonende jeweils 7:17 Punkte auf ihrem Konto. Die TSG verfügt über das um neun Treffer bessere Korbverhältnis. Der Tabellenletzte steigt ab.

Die Oldenbrokerinnen hingegen haben drei Punkte Vorsprung vor dem Tabellenvierten Findorff. Die besten drei Teams reisen zur Deutschen Meisterschaft. „Es fehlen noch zwei Punkte, dann haben wir die Qualifikation sicher“, rechnet Oldenbroks Trainerin Yvonne Fehner vor. Sie war stolz auf ihr Team. „Am Sonntag haben wir wirklich eine Mannschaft gesehen, die es verdient hätte, zu den Deutschen Meisterschaften zu fahren.“ Und damit es auch klappt, wird in den kommenden zwei Wochen in Oldenbrok drei Mal in der Woche trainiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SG Findorff Bremen - Oldenbroker TV 1:9. Die Gastgeberinnen gingen als Tabellenzweiter, die Oldenbrokerinnen als Tabellendriter in die Partie. Findorff erzielte in der vierten Minute das 1:0. „Das war es aber auch schon“, sagte Oldenbroks Trainerin Yvonne Fehner. Zwar verhinderte die SG die gefürchteten Oldenbroker Distanzwürfe. Aber Julia Kikker nutzte den Platz am Kreis und glich aus. Damit hatte sie die Findorffer Taktik durchkreuzt. Während die Gastgeberinnen an der aufmerksamen Oldenbroker Abwehr verzweifelten, sorgte Laura Kikker mit zwei Distanzwürfen für die Oldenbroker 3:1-Pausenführung.

Auch im zweiten Durchgang setzte Julia Kikker am Kreis das erste Ausrufezeichen. Die Findorfferinnen hatten den Faden komplett verloren, Oldenbrok spielte sich laut Trainerin Fehner in einen Rausch. Sieben Minuten vor Schluss stand es 9:1 für Oldenbrok. Erst dann stellte Findorff auf eine Manndeckung um, die auch ihre Wirkung zeigte. Aber offensiv blieben die Gastgeberinnen glücklos.

„Der Jubel kannte keine Grenzen“, sagte Fehner. Schließlich habe ihr Team gegen Findorff erst ein Mal gewonnen und nur ein Mal remis gespielt. Sie hob zwar die Leistung von Korbfrau Salome Stickan hervor, lobte aber das gesamte Team. „Wir haben sehr geduldig gespielt, effizient Lücken in die Abwehr gezogen und konzentriert abgeschlossen.“

Oldenbrok: Salome Stickan, Julia Mönnich, Julia Kikker (2), Laura Kikker (2), Birte Klostermann (2), Merle Knutzen, Janina Knutzen, Marion Beyer (3).

TSV Thedinghausen - Oldenbroker TV 5:11. In der von Freiwürfen geprägten Partie ging der OTV früh mit 2:0 in Führung. Zwar glich Thedinghausen anschließend aus, aber von der siebten Minute an lief der Oldenbroker Offensivmotor rund. „Uns gelang im Angriff wieder alles“, sagte Fehner. Oldenbrok führte zur Pause mit 9:3. Den Thedinghauserinnen war die eigene Taktik um die Ohren geflogen. Sie hatten Oldenbroks Korbfrau Salome Stickan bewusst frei zum Wurf kommen lassen. Doch Stickan traf vier Mal und riss mit ihren Täuschungen immer wieder Lücken in die Abwehr der Gegnerinnen.

Nach der Pause riskierte der TSV mehr. Doch die Oldenbrokerinnen verteidigten weiterhin konzentriert, obwohl vorne nicht alles nach Fehners Vorstellungen lief. Und so ließ der OTV nichts anbrennen. „Mit einem solchen Spielverlauf hatte keiner gerechnet“, sagte Fehner. „Wir am allerwenigsten.“

OTV: Salome Stickan (4), Julia Mönnich (1), Julia Kikker, Laura Kikker (2), Birte Klostermann (1), Merle Knutzen (2), Janina Knutzen, Marion Klostermann (1).

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst - SV Brake 9:8. Die TSG hatte zuvor Barrien geschlagen und spielte dementsprechend selbstbewusst. Aber die Brakerinnen traten konzentriert auf. Sie gingen mit 2:0 in Führung, ließen sich vom zwischenzeitlichen Ausgleich nicht aus der Bahn werfen und lagen zur Pause mit 4:2 vorne.

Aber die TSG drehte den Spieß um. Brake schlief zu Beginn des zweiten Durchgangs. Seckenhausen-Fahrenhorst führte plötzlich mit 9:5. Die Brakerinnen kämpften. Sie ließen in den letzten neun Minuten keinen gegnerischen Korb mehr zu, aber mehr als der Anschlusstreffer war nicht drin.

„Mit der Abwehrleistung bin ich zufrieden“, sagte Brakes Spielertrainerin Kristina Penning. „Leider hatten wir aber im Angriff viel zu lange Phasen, in denen wir nicht getroffen haben. Das muss sich unbedingt ändern.“

SVB: Susan Kempe, Kristina Penning (2), Rena Allmers (1), Imke Tönjes (2), Nicole Sagcob (2), Christine Janzen (1), Maray Fehner.

TuS Sudwehye - SV Brake 8:6. Die Brakerinnen zeigten gegen die ambitionierten Sudweyherinnen zunächst eine gute Leistung. Sie verhinderten die gefährlichen Konter des Gegners. Allerdings warfen sie selbst nur einen Korb. Zur Pause lagen sie mit 1:2 zurück. Aber auch im zweiten Spiel setzten die Brakerinnen den Start des zweiten Durchgangs in den Sand. Der TuS führte schnell mit 7:3. Erst Mitte der zweiten Hälfte kamen die Brakerinnen ins Rollen. Sie verkürzten bis auf 6:7. Zu mehr reichte es nicht.

Penning war auch in der zweiten Partie mit der Abwehrleistung zufrieden. „Wir haben nur wenige Kontermöglichkeiten zugelassen. Aber nur ein Korb in 20 Minuten ist einfach zu wenig.“

SVB: Susan Kempe (1), Kristina Penning (2), Rena Allmers, Imke Tönjes (1), Nicole Sagcob (2), Christine Janzen, Maray Fehner

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.