• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Tom misst sich mit Toptalenten

06.12.2018

Golzwarden Er ist Fußballer, 16 Jahre alt und kämpft in der Bundesliga der B-Junioren um Punkte: Tom Bechstein aus Golzwarden. Er spielt an jedem Wochenende mit der U 17 des SC Borgfeld gegen namhafte Vereine – wie zum Beispiel Hamburger SV, Werder Bremen, Hertha BSC Berlin oder RB Leipzig. Okay, der Erfolg des in Bremen ansässigen Aufsteigers hält sich bei zwei Punkten aus bisher 15 Saisonspielen in Grenzen. Aber das Kräftemessen mit Deutschlands Elite-Nachwuchs kann dem Zehntklässler niemand mehr nehmen.

Seinen bisher einzigen Treffer erzielte das Nachwuchstalent in Leipzig. Sein Gegenspieler war Matthew Bondswell, den die Leipziger im Sommer von Nottingham Forest verpflichtet hatten. „Im Bus auf der Hinfahrt haben mir meine Mitspieler erzählt, dass Leipzig 2,3 Millionen Euro Ablöse für ihn bezahlt hat. Ob das stimmt, weiß ich aber nicht“, erzählt Tom.

Über die genaue Ablösesumme ist nichts bekannt, aber immerhin sollen auch Manchester United und FC Liverpool stark an dem Verteidiger interessiert gewesen sein. Tom kümmert das aber ohnehin wenig, er freut sich einfach nur über den Treffer. „Das war bisher der geilste Moment“, sagt er.

Tom Bechstein ist das Talent anscheinend in die Wiege gelegt worden. „Er ist schon als Zweijähriger mit dem Ball in der Hand abends eingeschlafen“, erinnert sich Mama Birgit. Dass Papa Lars ein Urgestein beim SV Brake ist, spielte dabei eine untergeordnete Rolle. „Wir haben ihn nicht zum Fußball gedrängt“, stellt Lars Bechstein klar. Sohnemann Tom bestätigt: „Ich wollte das ja selbst.“

Im Jahr 2018 sollte nun der nächste Schritt vom SV Brake zu einem höherklassigen Verein folgen. Im Frühjahr absolvierte Tom Bechstein zwei Probetrainings bei den Regionalligisten 1. FC Magdeburg und FC Carl Zeiss Jena. Beide Vereine hätten ihn gerne verpflichtet. „Aber die Plätze in deren Nachwuchsleistungszentren waren allesamt belegt“, sagt Papa Lars.

Im Nachhinein findet Tom das gar nicht so schlimm. „Das wäre schon komisch gewesen, in einem Internat und so weit weg von meinen Freunden zu leben“, glaubt er. Eher zufällig erfuhren die Borgfelder von dem Talent aus der näheren Umgebung. „Sie haben wohl von den Probetrainings gehört und uns dann kontaktiert“, sagt Lars Bechstein.

Erste Konsequenz: Familienkonferenz. Immerhin musste geklärt werden, wie all die Fahrten ins 70 Kilometer entfernte Borgfeld organisiert werden. Immerhin trainiert der SC meistens vier Mal in der Woche. Zudem steht ja auch noch das Punktspiel am Wochenende auf dem Programm.

„Wir haben uns gesagt: So wie Tom es will, wird es gemacht, wenn es Sinn macht. Uns war auch allen klar, was auf uns zukommen wird“, sagt Lars Bechstein. Neben Papa Lars und Mama Birgit wird Tom auch regelmäßig von seiner 18-jährigen Schwester Alina eskortiert. „Dafür kann ich ihnen gar nicht genug danken. Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen“, sagt Tom. „Ich wollte schon immer höher spielen. Und jetzt spiele ich in großen Stadien gegen tolle Gegner“, sagt der glühende Fan des Hamburger SV.

Wie es nach dieser Saison weitergehen wird, weiß Tom Bechstein noch nicht. Er wechselt in den A-Jugend-Bereich und würde gerne weiterhin in einer möglichst hohen Liga auflaufen. Er kann sich alles Mögliche vorstellen.

Die Borgfelder A-Jugend spielt immerhin in der Regionalliga, also wäre ein Verbleib denkbar. Ein Wechsel zu einem anderen ambitionierten Verein ist aber ebenso möglich wie sogar eine Rückkehr zum Heimatverein SV Brake. Mal sehen, wohin es Tom Bechstein verschlägt und ob wir ihn vielleicht nicht irgendwann in der Sportschau bewundern dürfen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.