• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Triathlon: Gérard Rünzi besteht ersten Formtest auf dem Rad

02.05.2017

Göttingen /Wesermarsch Triathlet Gérard Rünzi hat jetzt die 13. Tour d’Energie (TDE), das größte Jedermann-Radrennen in Niedersachsen, zu einem Härtetest für seine anstehenden Ironman-Wettbewerbe genutzt. Über die 100 Kilometer lange Strecke belegte er bei kühlem Aprilwetter in 3:23:01 Stunden Platz 931 von 1595 Fahrern. Damit habe er rund 600 jüngere Sportler hinter sich gelassen, teilte er mit.

„In Göttingen geht es mir nicht um die Platzierung, da ich mit meiner Körpergröße und meinem Gewicht in den Bergen keine Chance habe“, meinte er. Das Rennen sei der erste Formtest gewesen. Es galt, mehrere Fragen zu beantworten. „Wie fühlt es sich an, sich im Renntempo in einem Feld von Fahrern zu bewegen? Macht die Kletterei Mühe? Bin ich der anspruchsvollen Strecke mit den rasanten Abfahrten gewachsen?“

Nach seinen Kriterien sei es in diesem Jahr besser denn je gegangen. Selbst die steilsten Anstiege hätten keine Probleme bereitet. „Das Rennen war ein Vergnügen“, sagte er. Sein Fazit: „Formtest bestanden.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach einem fliegenden Start muss das Feld einen 32 Kilometer langen Anstieg in die Göttinger Berge bewältigen, der von kürzeren Abfahrten unterbrochen wird. Nach einer acht Kilometer langen Abfahrt auf einer schmalen und kurvenreichen Straße mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometer pro Stunde kommt ein zehn Kilometer langes Flachstück. Dort habe er eine Gruppe erwischt, die trotz des scharfen Gegenwindes Gas gegeben habe, so Rünzi. Dann folgt der sechs Kilometer lange Anstieg durch den Bramwald, dem sich der zehn Kilometer lange Anstieg zum Hohen Hagen anschließt. Letzterer sei die eigentliche Herausforderung. Die letzten 20 Kilometer führen mit moderatem Gefälle in die Göttinger Innenstadt.   Aus der Wesermarsch waren zudem noch weitere Sportler und Sportlerinnen an den Start gegangen.

100 Kilometer Heike Mindermann (Elsfleth, 74. Platz bei den Damen, 3:58:25 Stunden), Klaus Budde (Elsfleth, 1113. Platz, 3:32:22), Sven Elmers (Ovelgönne, 1214. Platz, 3:41:27).

45 Kilometer Peter Weinhold Nordenham (863. Platz, 1:58:32).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.