• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Ein echter Publikumsmagnet

12.12.2018

Großenmeer Ein fester Termin ist der 2. Advent für die Modellbahnfans in Großenmeer. Der Dr.-Cornelius-Modellbahnverein mit dem Vorsitzenden Peter Strop aus Wahnbek und dem großen Helferteam hatten zur Modellbahnbörse in die Großenmeerer Sporthalle geladen.

30 Aussteller boten ihre Waren auf 125 Metern auf den Tischen an. Von Nostalgie bis zu Modernem war alles dabei, was das Modellbauer-Herz höher schlagen lässt. Der Trend zum Digitalen nimmt zu. Es gab nicht nur etwas für Eisenbahnfans, ein Wiefelsteder, neu dabei, hat sich seit 25 Jahren dem Hobby Lego verschrieben.

Rolf Dombrowski reist seit über 30 Jahren mit seiner Frau aus Minden an: „Das ist hier super. Das Team macht es gut,“ und der Mindener, der das Ganze als Hobby betreibt: „Man sieht in den letzten Jahren die Veränderungen. Insgesamt lässt das Interesse bei der Jugend nach.“

Für den logistischen Ablauf bringt sich vom Verein Olav Hertrampf ein: „Die Aussteller kommen aus dem gesamten Weser-Ems-Gebiet von Emden bis Nordenham und über die Weser hinweg, so aus Bremerhaven.“

Nach dem Umbau von „Scheeljes Gasthof“ ist man nun im 2. Jahr hier in der Sporthalle. Peter Strop: „Hier werden wir auch bleiben, dafür spricht das größere Raumangebot.“ Gleich nebenan die Treppe hoch: ein kleiner Weihnachtsbasar mit Produkten vom Gestrickten, Likören, Honig, wetterfesten Kissen und Vogelhäuser. Hiesige Caterings brachten sich für das leibliche Wohl von der klassischen Bratwurst bis zu den Pommes ein, und manchem Besucher mundete das Grünkohlgericht. Bequem konnte man mit dem Lanz-Bulldog mit dem Planwagen vom Wolfstraßer Günter Bohmann zum unbedingten „Muss“ der Modelleisenbahn-Anlage, gelangen. Der Pendelverkehr wurde bestens angenommen.

Schnell ist Groß und Klein fasziniert von der Modelleisenbahn des Dr.-Cornelius-Modellbahnvereins. Von beiden Seiten der Tribüne ist die Anlage gut einsehbar. Bis zu 35 Züge fahren hier durch eine abwechslungsreiche und verblüffend echt aussehende Landschaft. Vorbei geht es an einem Weinberg und einem Schloss entlang einer Altstadt durch Gewerbegebiete und vorbei an einem Ringlokschuppen und einem Bergwerk. Dann taucht ein großer Fernsehturm auf, eine Raffinerie, Qualm steigt aus dem Schornstein, die Fahrt geht weiter durch einen Tunnel, und schließlich halten die Züge im Bahnhof. Es fehlt kein Detail. Menschen, Autos, Bahnschranken, Feuerwehr und Polizei, Häuser in allen Varianten sind in Miniatur nachgebildet. Kein Wunder, dass hier manch ein Gast vorübergehend in eine andere Welt abtaucht.

Fast 500 Meter Gleise sind hier verarbeitet, über 120 Weichen, 150 Signale und weit über 15 Kilometer Kabel verbaut. Die analog betriebene zirka 100 Quadratmeter Modelleisenbahn-Anlage, das Lebenswerk von Dr. Peter Cornelius, führt der Verein seit 1980 fort. Das Erbe wird nicht nur bewahrt sondern fachtechnisch gehegt und gepflegt. Bernd Schmadel, Dieter Brodtmann und Kai Kuck stehen im Leitstand, der von drei Leuten gleichzeitig bedient werden muss, um die gesamte Anlage mit den Ausmaßen von 16 mal 7 Metern in Betrieb zu nehmen. Alle sind mit Herzblut dabei. So Dieter Brodtmann, früher beruflich Lokführer, reist seit 1986 regelmäßig aus Bremen an.

„Es ist immer mal was defekt. Dann liegt es an uns, den Fehler schnell zu finden“, sagt Bernd Schmadel, der sich im Kabelsalat unterhalb der Anlage zu Hause fühlt. Die Jugend liegt dem Verein am Herzen. Mit Erweiterung der Vereinsräume wird eine neue digitale Modellbahnanlage, mit tatkräftiger Unterstützung der Jugendgruppe aufgebaut. Mit dabei der 14-jährige Max Janßen aus Wahnbek: „Das macht Spaß, was wir hier machen.“ Seit gut einer Woche ist auch die neue Homepage fertig. Dabei haben sich der Sohn vom Vorsitzenden, Fabian Strop, und der Jugendliche Leon Hadeler sehr engagiert: www.modellbahnverein.de.

Feste Termine in diesem Jahr: 24. Dezember, 14 bis 16 Uhr, Sondervorführung „Wir warten auf das Christkind“ für Jung und Alt. 31. Dezember, 16 bis 18 Uhr, Abschlussvorführung. Der 1. Vorsitzende, Peter Strob, ist unter
Telefon     04402/939447 zu erreichen.


     www.nwzonlinde.de/fotos-weserm  oder   arsch 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.