• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Großenmeer und Brake holen Silber

08.04.2017

Hannover /Wesermarsch Die Korbballerinnen des Großenmeerer TV haben am Wochenende den zweiten Platz bei der Landesmeisterschaft der zehn- und elfjährigen Mädchen belegt. Das Finale verloren sie in Hannover gegen Jahn Brinkum mit 2:3.

Und auch der SV Brake kehrte mit einer Silbermedaillen von den Landesmeisterschaften zurück. In der Frauenkonkurrenz der Altersklasse II, also der über 30-jährigen Sportlerinnen, mussten sich die ersatzgeschwächten Brakerinnen im Finale dem Team vom SV Heiligenrode mit 7:11 geschlagen geben. Platz fünf belegte die SG Neustadt/Oldenbrok.

 Altersklasse II

Der SV Brake hatte Pech: Er musste auf Beke Allmers und Christine Kemna verzichten. Dennoch wollten die Brakerinnen zumindest den Sprung ins kleine Finale schaffen. Die SG Neustadt/Oldenbrok hingegen reiste ohne Zielvorgabe und große Erwartungen zu den Titelkämpfen.

Im ersten Spiel erlitt die SG eine herbe Pleite. Gegen den späteren Landesmeister aus Heiligenrode verlor sie mit 4:19. Aber ihr gelang die Wiedergutmachung: Im zweiten Spiel setzte sie sich mit 13:10 gegen den TSV Ingeln Oesselse durch.

Die Brakerinnen kassierten derweil eine unglückliche 11:12-Niederlage gegen den SV Heiligenfelde. Sie hatten zwar Kampfgeist bewiesen. Aber die nervösen und unkonzentrierten Anfangsminuten kosteten dem SVB einen Sieg. Beim 5:12 gegen den TB Stöcken sahen sie keine Sonne. Kaum ein Spielzug gelang, Stöcken hatte immer eine Antwort parat.

Im Überkreuzspiel um einen freien Platz im Halbfinale trafen die beiden Teams aus der Wesermarsch aufeinander. Der abwehrstarke SV Brake legte die kreativen Spielerinnen der SG an die Kette und setzte sich mit 13:9 durch.

Im Spiel um Platz fünf musste Neustadt/Oldenbrok erneut gegen Ingeln Oesselse ran. Die Zuschauer sahen eine intensive Partie. Beide Teams setzten auf eine kräftezehrende Manndeckung und kämpften bis zum Schluss.

Zwischenzeitlich warf die SG einen Drei-Körbe-Vorsprung heraus. Zwar verkürtze Ingeln Oesselse anschließend, aber die SG gewann mit 13:12. „Wir sind nicht Letzter geworden“, sagte Yvonne Fehner, Spielerin der SG Neustadt/Oldenbrok. „Das hat uns sehr gefreut, mehr hatten wir auch nicht erwartet.“

Die Brakerinnen trafen im Halbfinale auf den SV Heiligenfelde, mit dem sie noch eine Rechnung offen hatten. Diesmal schlossen sie konzentriert ab. Dank ihrer guten Wurftechnik, einem großen Kampfgeist und einer geschlossenen Teamleistung gewannen sie mit 15:11.

Im Endspiel trafen die Brakerinnen auf Heiligenrode. Das Vorjahresfinale hatten sie gegen eben jene Heiligenroderinnen mit 2:9 verloren. Die Mannschaften begegneten sich diesmal von Beginn an auf Augenhöhe. Den Brakerinnen gelang es immer wieder, die starke Heiligenroder Korbfrau zu überwinden. Zudem stand die Abwehr. Brake führte zur Pause mit 5:4. Doch nach dem Seitenwechsel drehte Heiligenrode auf, während Brake den Faden verlor. In den ersten fünf Minuten lief nichts. Die Brakerinnen verloren mit 7:11. Dennoch: Angesichts der Personalsituation und des mäßigen Starts wertete Christine Kemna den Gewinn der Silbermedaille als großen Erfolg.

SG: Tanja Buse, Katja Binsch, Melanie Anetsberger, Antje Wemken, Christine Carstens, Manuela Röben, Liane Klee, Yvonne Fehner

SVB: Antje Reske, Julia von Lienen, Katrin von Lienen, Janina Rüthemann, Maret Allmers, Frauke Suhr, Vera Tönnjes, Carmen Flohr, Trainerin Verena Bache-Wittmar, Co-Trainerin Marion von Lienen

 Altersklasse 10/11

Die Spielerinnen des Großenmeerer TV erwischten einen klasse Start. Dank ihrer sicheren Überkopfwurftechnik gewannen sie in der Gruppenphase gegen Thedinghausen (11:5) und Ingeln Oesselse (9:2). Damit hatten sie sich direkt fürs Halbfinale gegen den NTV 09 Hannover qualifiziert.

Und auch in der Runde der letzten Vier glänzten die Großenmeererinnen mit sicheren Würfen und einer tollen Abwehrleistung. Mit einem beeindruckenden 11:6-Erfolg zogen sie ins Endspiel ein.

Im Finale spielten sie gegen Jahn Brinkum – eine große Herausforderung. Alle Brinkumer Spielerinnen waren nahezu einen Kopf größer als ihre Gegnerinnen aus der Wesermarsch. Die Großenmeererinnen kämpften, scheiterten aber immer wieder an den großen gegnerischen Abwehrspielerinnen. Sie verloren mit 2:3 – aber die knappe Niederlage änderte nichts an ihrer tollen Leistung.

Stark: Alle Großenmeerer Mannschaften, die im Spielbetrieb gestartet sind, hatten sich für Landesmeisterschaften qualifiziert. Der Verein gewann einen Landestitel und eine Vize-Landesmeisterschaft. „Die tolle Aufbauarbeit im Verein hat sich bezahlt gemacht“, meinte Yvonne Fehner, die auch Jugendtrainerin im Großenmeerer TV ist. „Wir freuen uns schon auf das, was dort in den nächsten Jahren noch kommt.“

GTV: Saskia Lagerin, Vanessa Lagerin, Merle Rekowski, Lisa Engelbart, Alisa Gashi, Nora Maaziz, Anastasia Grewe, Medina Krasniqi, Jette Gristede, Trainerin Marion Beyer, Co-Trainerin Johanna Säger

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.