• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: ETB siegt nach Startproblemen locker

29.10.2018

Haren /Elsfleth Die Handballer des Elsflether TB ziehen weiterhin mit Pauken und Trompeten durch die Hallen der Verbandsliga. Am Samstag gewann die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami beim TuS Haren klar mit 29:24 (10:8). Mit 12:0 Punkten bleibt der ETB Spitzenreiter.

Wie schon am Wochenende zuvor (27:19 gegen den TV Neerstedt) hatten die Elsflether allerdings Startschwierigkeiten. Sie lagen zwar lediglich beim Stand von 0:1 hinten, so richtig in die Knie zwingen konnten sie den Gegner zunächst allerdings nicht.

Starke Abwehr

Dabei stand die Abwehr hervorragend. Der Mittelblock um Bela Rußler und Florian Doormann hatte den brandgefährlichen Harener Kreisläufer Martin Giesen weitestgehend im Griff.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und Spielgestalter Stefan Sträche bekam überhaupt keinen Stich gegen die ETB-Defensive. Hier sei aber seine Rückenverletzung zu erwähnen, wie Adami verriet. „Er sagte zu mir nach dem Spiel, dass er nur bei 80 Prozent läge. Und dass das gegen eine Mannschaft wie uns eben nicht reiche“, sagte Elsfleths Coach.

Und doch schaffte es der ETB aufgrund eigener Abschlussschwäche in der ersten Hälfte nicht, sich abzusetzen. „Das haben wir dann Anfang der zweiten Halbzeit nachgeholt“, sagte Adami. Obwohl weiterhin längst nicht jeder Torwurf saß, zog der Spitzenreiter auf acht Tore davon (23:15, 46.).

Besonders Tizian von Lien war kaum zu bremsen. Seine zehn Tore teilte er fein säuberlich auf Gegenstoßtreffer und tolle Einzelaktionen von der Linksaußenposition aus auf. Auch Christopher Santen glänzte mit sieben Treffern.

Trainer wechselt häufig

„Eine Viertelstunde vor dem Ende war die Partie dann gegessen“, sagte Adami, der fortan munter durchwechselte. Dadurch schrumpfte der Vorsprung zwar ein wenig – der Sieg geriet aber nie in Gefahr. Er freute sich, dass sich die Deckung in den letzten beiden Spielen wieder stabilisiert hat. Außerdem habe Torhüter Kevin Danielzik stark gehalten.

Gleichwohl vergaß der Trainer nicht, die Spielstärke des Gegners zu würdigen: „Haren hat schon eine richtig gute Mannschaft zusammen“, sagte Adami.

Am kommenden Wochenende wartet auf den ETB erneut ein Spitzenspiel. Zu Gast wird der Zweite HSG Schwanewede/Neuenkirchen sein, der seine bislang einzige Saisonniederlage zufälligerweise in Haren kassierte. Noch ein Beleg dafür, dass man in Haren erst mal bestehen muss.

ETB: Völkers, Danielzik, Klostermann – von Lien (10), Santen (7), Rußler (5), Doormann (4), Pape (1), Zindler (1), Pille (1), Janßen, van Dreumel, Wille, Oberegger.

Spielstationen: 4:4 (8.), 7:8 (17.), 8:10 (30.), 12:16 (39.), 15:23 (46.), 20:27 (54.), 24:29 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.