• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

HSV-Fanclub Sudden Death ist quicklebendig

06.03.2015

Rodenkirchen Der offizielle HSV-Fanclub Sudden Death („Plötzlicher Tod“) ist quicklebendig: Die Zahl der Mitglieder steigt weiter – auf jetzt 157.

Das hat der Vorsitzende Jochen Spekker jetzt in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Friesenheim mitgeteilt. Gut 20 Mitglieder nahmen teil. Für die regelmäßigen Fahrten zu den Heimspielen des Hamburger Sportvereins melden sich inzwischen so viele Mitglieder an, dass für Gäste kaum noch Platz ist. Auch die Tour zum Auswärtsspiel in Mainz war ausgebucht.

Für die Fahrt zum Abschiedsspiel des ehemaligen HSV-Profis David Jarolim am 28. März sind schon 38 Karten verkauft worden. Weiter ist für dieses Jahr eine Fahrt nach Schloss Dankern geplant, die so gut wie ausgebucht ist. Die letzten Anmeldungen nimmt die Jugendwartin Janett Spekker an. Vorgesehen sind auch wieder ein Sommerfest und die Teilnahme am Fanclub-Turnier, wo Sudden Death dreifacher Turniersieger ist.

Erfolgreich ist die Homepage des Vereins, die Udo Lienemann betreut. Im vergangenen Jahr wurden 6000 Besucher verzeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.