• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Jugendtreff Berne: Imagepflege mit Spaß und Kreativität

21.10.2014

Berne Zu einem Tag der offenen Tür lud der Jugendtreff Berne am Wochenende ein. Gemeinsam mit der DLRG-Stedinger Land, der Jugendfeuerwehr Hekeln und dem Machbar-Team lockte die Einrichtung des Sozialwerks Wesermarsch den ganzen Tag lang mit vielen spannenden Aktionen.

Nicht mangelndes Interesse, sondern vielmehr der schlechte Ruf, den die Einrichtung bei zahlreichen Bürgern habe, sei der Grund für diese Aktion, betonte Ralf Dahnken, der dort seit Juni der neue Ansprechpartner für die Jugendlichen ist. Man wolle der Öffentlichkeit auf diese Weise zeigen, dass dieser Ruf nicht gerechtfertigt sei und was in den Räumen am Glüsinger Helmer alles stattfindet. Außerdem solle die Verbindung zu den Jugendlichen anderer Gruppen und Vereine gefestigt werden.

Und so war dann beispielsweise auch die Jugendfeuerwehr mit ihren Mitgliedern vor Ort. Besonders gut kamen die Rundfahrten im Feuerwehrauto an, die neben allerlei Spielen angeboten wurden. Joop Weegen, Lucas Voigt und Philip Schweitzer von der DLRG forderten die Besucher mit ihrer Herz-Lungen-Puppe und dem Rettungsballwerfen heraus.

Mit Kronkorken und natürlich wieder jeder Menge außergewöhnlichen Ideen waren Sandra Bohlken und Markus Schulz von der Machbar vor Ort. An Ringen, Ohrschmuck und zwei Hockern für den Jugendtreff wurde dort gearbeitet. Viel Spaß machte auch der elf Meter lange „Air Track“, eine spezielle Luftmatratze, die Polster und Trampolin zugleich ist. Ralf Dahnken hatte sie für diesen Tag besorgt.

Die anfangs nur drei- bis vierköpfige Gruppe habe inzwischen einen harten Kern von rund 15 Jugendlichen, die täglich kommen, um gemeinsam den Nachmittag zu verbringen, so der Pädagoge. Meistens nach Lust und Laune, allerdings nicht ohne pädagogisches Konzept, werde an den Nachmittagen entschieden, was gemacht wird. „Möglichkeiten bieten die Räume viele“, erklärte Dahnken bei einer kleinen Führung. Ein Raum mit Sofaecke zum gemeinsamen Fernsehen, ein kleines Büro mit zwei Computerplätzen, an denen die 12- bis 18-Jährigen im Internet surfen können, und ein großer Gruppenraum mit Billardtisch, vielen Gesellschaftsspielen und gemütlicher Sitzecke gehören genauso dazu wie eine Küche, die keinesfalls nur Zierde ist.

Donnerstags ist Kochtag. Vom „Warmmachen zum Selbermachen“ ist dabei das angestrebte Ziel. „Um Eigenverantwortung zu trainieren, ist das vorherige Erstellen eines verbindlichen Planes, wer dabei welche Aufgaben übernimmt, Pflicht“, so der Pädagoge, der bei seiner Arbeit auf Vertrauen statt Kontrolle setzt.

Die leckeren Schokomuffins beim Tag der offenen Tür waren selbst gemacht und bekämpften wie die Bratwürste vom Grill den Hunger der Besucher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.