NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Jahreshauptversammlung: Kaninchenseuche bereitet Züchtern Sorgen

24.03.2014

Rodenkirchen Nicht nur in den Wildtierbeständen, auch bei den Rassekaninchenzüchtern greift eine gefährliche Seuche um sich, die die Bestände dezimiert. Es ist die Myxomatose, die vor allem bei den Wildkaninchen seit Jahren viele Opfer fordert. Von den im vergangenen Jahr auf Kreisebene geborenen 1519 Jungtieren seien leider zu viele gestorben, machte der Zuchtwerbewart Stephan Minnemann bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes der Rassekaninchenzüchter am Sonnabend in Albrechts Hotel in Rodenkirchen deutlich. Er empfahl den anwesenden 30 Vertretern der Vereine deshalb regelmäßige Impfungen zum Schutz der Tiere.

In 116 Zuchten auf Kreisebene wurden mit 160 Rammlern und 254 Häsinnen 1519 Jungtiere gezüchtet. Auf fünf Ortsschauen, einer Kreisschau und einer Kreisjungtierschau wurden im vergangenen Jahr 845 Tiere gezeigt.

Auch überregional konnten die Züchter aus der Wesermarsch mit ihren Zuchttieren überzeugen. So gewann Udo Pargmann aus Rodenkirchen mit seinen Tieren die Deutsche Meisterschaft, und Margret den Dulk aus Rodenkirchen wurde in der Handarbeits- und Kreativgruppe Deutsche Meisterin. Die Züchter nahmen auch erfolgreich an der Offenen Jungtierschau in Kassel, an der Holländer Clubschau in Zetel, an der Landesschau in Cloppenburg, an der Bundesschau in Karlsruhe und an einer Schau in Osnabrück teil.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In seinem Jahresbericht ging der Kreisvorsitzende Alfred Hartmann auf die Entwicklung der Mitgliederzahlen im Verband ein. Die seien leider rückläufig. Er rief die Züchter auf, nicht nachzulassen in der Mitgliederwerbung. Insgesamt aber zog Hartmann ein positives Fazit: Für den kleinen Kreisverband seien die Tierzahlen und die Ergebnisse der Bewertungen auch auf größeren Schauen hervorragend.

Der Kreisvorstand bedauerte die Auflösung des Nordenhamer Rassenkaninchenzuchtvereines, von dem die Käfige übernommen wurden. „Dass ein Verein, der über 100 Jahre besteht, einfach von der Bildfläche verschwindet, ist sehr traurig“, sagte Dieter Bittermann. Man wolle weiterhin an Nordenham als Ausstellungsort festhalten und auch die Halle weiter dafür nutzen.

Wie die stellvertretende Jugendwartin Brigit Kopka mitteilte, sind derzeit 26 Jungzüchter im Kreisverband aktiv. Gerade die Teilnehmerzahl auf der Kreisschau sei sehr erfreulich gewesen. Auch außerhalb des Kreisverbandes stellten die Jugendlichen ihre Tiere aus. Lennert Onken wurde mit seine Rasse Sachsengold auf der Landesverbandsschau in Cloppenburg mit 384,5 Punkten Landesjugendmeister.

Turnusmäßig wurde auf der Kreisversammlung auch ein Teil des Vorstandes neu gewählt. Bestätigt für drei Jahre wurden der stellvertretende Vorsitzende Dieter Bittermann, der Kassenwart Thomas Hadeler, die stellvertretende Schriftführerin Gudrun Steinert und der Zuchtwerbewart Stephan Minnemann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.