• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Cleverere Lemwerderaner landen Befreiungsschlag

24.09.2018

Lemwerder Die in der Landesliga Bremen spielenden Fußballer des SV Lemwerder haben am Freitagabend den Befreiungsschlag geschafft: Nach vier sieglosen Spielen in Folge bezwang die Mannschaft von Trainer Norman Stamer die SG Findorff mit 4:1 (2:0). Damit hat sie jetzt sieben Zähler auf ihrem Konto.

Der Coach lobte seine Spieler. „Sie waren hoch motiviert und haben die Zweikämpfe gewonnen“, sagte er. Bezeichnend: Während Stamer das Gegentor in der zweiten Minute der Nachspielzeit eher gelassen hinnahm, ärgerten sich seine Spieler schwarz. Die Findorffer hatten durch Rick Roehl einen unnötigen Foulelfmeter im zweiten Nachschuss genutzt. Trotz des kleinen Makels war Stamer sehr zufrieden, zumal er einige angeschlagene Spieler hatte aufbieten müssen.

Die Gastgeber spielten sich früh gute Möglichkeiten heraus. Levon Hayrapetyan schoss schon in der 12. Minute das 1:0, nachdem Ali Harb den Ball zuvor zunächst clever festgemacht und dann durchgesteckt hatte. Anschließend boten sich den Lemwerderanern weitere gute Möglichkeiten, die sie aber wegen mangelnder Zielstrebigkeit vergaben.

Doch unmittelbar nach der Pause schoss Tobias Lange das 2:0 (48.). Diesmal hatte Hayrapetyan aufgelegt. Lange (51.), Harb (53.) und Sandro Iacovozzi (75.) verpassten anschließend das mögliche 3:0. Das fiel dann in der 80. Minute: Lange hatte nach einer schönen Kombination über Daniel Bahlhorn und Sandro Iacovozzi eingenetzt. Elvir Jasarevic schoss in der ersten Minute der Nachspielzeit das 4:0 nach Langes Vorarbeit.

„Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die richtige Leistung gezeigt“, sagte Stamer. Seine Mannschaft habe defensiv gut gestanden und gegen robuste Findorffer hervorragend dagegengehalten. „Außerdem waren wir griffiger und aggressiver als in den vergangenen Spielen“, sagte Stamer. Ihm gefiel besonders die clevere Spielweise seiner Mannschaft. „Wir haben dreckig gespielt und uns auch mal eine Gelbe Karte abgeholt, wenn es nötig war.“

SVL: Miliszewski - Forstmann, Windhorst (85. Ohlzen), Kuhlmann, Lange, Iacovozzi (83. Jasarevic), Hayrapetyan, Harb (70. Bahlhorn), Schach, Plaster, Olszak.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.