• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: Blexer spielen in Lemwerder gegen viele ehemalige Stedinger

07.04.2018

Lemwerder /Nordenham Zu einem halben Wesermarsch-Derby kommt es am Samstag in Lemwerder. Um 18.30 Uhr treffen die beiden Handball-Landesklassen-Teams der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II und der HSG Blexer TB/SV Nordenham aufeinander. Dass die Partie in Lemwerder stattfindet, hat seine Gründe.

Im vergangenen Sommer wechselte die komplette Mannschaft der HSG Stedingen zum Nachbarverein nach Bookholzberg. Auch Trainer Hauke Dierks schloss sich dem Verein im Nachbarkreis an. Dort wurden die Stedinger, die zuvor in der Landesklasse Bremen spielten, mit einigen Bookholzbergern ergänzt und treten nun für das Team aus dem Landkreis Oldenburg an.

Den Wechsel haben sie nicht bereut. „Wir haben uns gut im neuen Verein eingefunden“, sagt Coach Dierks. Auch sportlich läuft es rund, auch wenn Dierks meint, dass seine Mannschaft in dieser Spielzeit dann doch ein paar Punkte zuviel unnötig abgegeben hat. Trotzdem reicht es derzeit für den fünften Tabellenplatz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gegen die Nordenhamer plant Dierks einen Sieg ein. „Wenn wir Fünfter bleiben wollen, sollten wir gewinnen“, sagt er. Allerdings verweist er auf das Hinspiel, das sein Team nur knapp mit 31:28 für sich entschied. „Es ist unangenehm, gegen die Blexer zu spielen. Ich glaube, auch das Rückspiel wird nicht so schön anzusehen sein“, sagt Coach Dierks.

Genau das ist der Plan von Nordenhams Trainer Daniel Pargmann. „Wir wollen auch diesmal wieder unangenehm zu bespielen sein“, kündigt er an. Allerdings plagen ihn wieder einmal Personalprobleme. Ganze acht Spieler hat er zur Verfügung, und von denen geht Moritz Voskamp angeschlagen in die Partie.

Der Kampfgeist ist aber ungebrochen „Wir wollen Grüppenbühren ärgern, und dann sehen wir mal, was dabei herausspringt“, sagt Pargmann. Einen Sieg einzufordern sei aber vermessen, meint der Trainer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.