• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Lockerer Wettbewerb schlagfertiger Sieger

25.03.2015

Nordenham Wer sich am Montagabend in der voll besetzten Nordenhamer Jahnhalle umblickte, sah ausschließlich Sieger: Die NWZ  und der Kreissportbund haben die Sportler des Jahres 2014 im Landkreis Wesermarsch geehrt – und alle, das betonte Norbert Hartfil, Leiter der NWZ -Redaktion Nordenham, zu Beginn ausdrücklich, alle Nominierten seien Gewinner. „Verstehen Sie die Wahl als Wettbewerb im lockeren Sinne. Die Nominierung ist ein Zeichen der Anerkennung.“ Weil er sich darin mit den 150 Gästen einig war, gab es donnernden Applaus. Der Beifall für die Sportler des Jahres 2014 war natürlich noch weitaus größer: Die 14-jährige Tischtennisspielerin Sara Radu vom Elsflether TB, der 27-jährige Friesensportler Tim Wefer vom Mentzhauser TV und die Handballerinnen des Elsflether TB nahmen die Siegerpokale entgegen.

Keine Verlierer

Und weil es an diesem Abend eben keine Verlierer gab, herrschte überall gute Laune. Dazu trugen auch die Auftritte der Akrobatikgruppe „Young Life Spirits“ des SV Nordenham bei. Die überwiegend sehr jungen Mädchen sorgten mit ihren Hebefiguren und Sprüngen für staunende Gesichter im Publikum. Und auch die Moderatoren des Abends waren in Hochform. Hartfil und Detlef Glückselig, Leiter der NWZ -Redaktion Brake, führten mit sympathischer Selbstironie durch den Abend und stellten dabei die Leistungen der nominierten Sportlerinnen und Sportler vor.

Dabei erfuhren sie von Reiterin Luise Wichmann aus Berne, dass der Name ihres Pferdes Sweet As in Neuseeland „Bleib locker“ bedeutet – oder von der Nordenhamerin Catharina Pedersen, dass Schwimmer in kaltem Wasser schneller sind als in warmem Wasser. Warum auch Männer im Voltigiersport Erfolge feiern können, erklärte Nadine Klein vom Moorriemer Reitklub schlagfertig. Ihr Fazit: „Gute Männer kann man immer echt gut gebrauchen.“

Nordenhams Bürgermeister Hans Francksen schlug derweil auch ernste Töne an. Er sagte, dass der Sport und die Vereine wegen des demografischen Wandels vor einer Herausforderung stünden.

Weniger Mannschaften

„Es wird weniger Mannschaften geben“, sagte er und betonte im gleichen Atemzug die Bedeutung der anwesenden Athleten für die Zukunft des Sports. „Ihr seid die Vorbilder für die Jüngsten.“ Damit schloss sich der Kreis, hatte Thomas Brückmann, Landrat der Wesermarsch, doch zuvor betont, dass der Sport zur Lebensqualität beitrage.

Unterdessen hob Ulrich Schönborn von der NWZ -Chefredaktion hervor, dass die Ehrung der Sportler des Jahres stets ein Höhepunkt für die NWZ  sei. Und auch er wies auf die Bedeutung der Vereine für den Sport hin. Schließlich seien in Deutschland alle Spitzensportler in Vereinen ausgebildet worden. Mit einem kleinen Zitat aus dem sozialen Netzwerk Facebook sprach er wohl allen Nominierten aus der Seele: „Ein Tag ohne Sport ist wie Shoppen ohne Geld.“


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
  Fotos:   www.nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
Video

Wolfgang Grave
Lokalsport
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2210

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.