• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Nachfolge innerhalb der Familie geregelt

06.05.2015

Fedderwardersiel Ein Thaden geht – ein Thaden kommt: Der 79-jährige Altfischer Harry Thaden hat jetzt die Aufsicht und Betreuung des der Soltwaters-Wattsegelvereinigung gehörenden Sportbootesteges im Fedderwardersieler Kutterhafen seinem Sohn Söhnke Thaden übergeben. Als Dank für seine über 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit erhielt Harry Thaden ein Präsent vom Soltwaters-Stegbeauftragten Gerhard Bruns.

Der Sportbootesteg im Landeshafen war vor über 30 Jahren von der Interessengemeinschaft (IG) Freizeit des Bremer Fachverbandes Segeln eingerichtet worden. Als die 2009 aus Kostengründen den Steg aufgab, übernahm ihn die Soltwaters-Wattsegelvereinigung. Ihr gehören 27 Wassersportvereine und 240 Einzelmitglieder an. Zusammen mit der holländischen Schwesterorganisation „Wadvaarders“ nimmt Soltwaters die Interessen aller Wattfahrer (unter anderem Segler, Motorbootfahrer und Fischer) wahr.

Soltwaters fördert zwar auch den Erhalt des Wattenmeeres als erlebbares Naturschutzgebiet, besteht allerdings darauf, dass die bisherigen Regelungen für das Befahren der Bundeswasserstraßen im Wattenmeer nicht weiter eingeschränkt werden. Die Wattsegelvereinigung, die eng mit dem Butjadinger Yachtclub zusammenarbeitet, fühlt sich Nutzer des Fedderwardersiel Hafens und seiner Zufahrt auch deren Erhaltung sehr verbunden.

Den Steg, an dem Sportbootfahrer bis zu drei Tagen kostenlos festmachen dürfen, betreute Harry Thaden bereits seit über 20 Jahren. Insbesondere zum Winter und auch bei angesagten Sturmfluten hat er mit einem ausgeklügelten Drahtseil-System den Schwimmsteg, der zunächst von den Pfeilern gelöst werden muss, ans Ufer gezogen. Dort wurde er so befestigt, dass er unbehindert bei jedem Wasserstand aufschwimmen konnte.

Viele kleine Reparaturen am Steg, Erneuerung von Brettern, Maßnahmen zur Sicherheit des Steges wie zum Beispiel die Beseitigung von Algen wegen der Rutschgefahr erledigte Harry Thaden ohne großes Aufheben.

Da der Altfischer sein kleines Boot (als Entschädigung) ständig am Steg liegen hatte, war er auch der Ansprechpartner für viele Segler und Motorbootfahrer, die häufig und gern im Fedderwardersieler Hafen festmachten. An besondere Vorkommnisse kann sich Harry Thaden nicht erinnert. „Ich habe mich stets um ein gutes Verhältnis zu den Gästen müht“, bilanziert er.

„Soltwaters und die Sportbootgemeinde sind Harry Thaden sehr dankbar“, sagte Gerhard Bruns bei der Verabschiedung. Das gelte auch dafür, das Harry Thaden mit seinem altersbedingten Ausscheiden auch gleich einen Nachfolger präsentiere. Sein Sohn Söhnke Thaden, Eigner des Fischkutters „Christine“, ging seinem Vater oft am Steg schon oft zur Hand. Der 44-Jährige hat den Schwimmsteg bei größeren Reparaturen auch schon mal mit seinem Kuttergeschirr auf die Kaje gehievt. Unterstützt wird Söhnke Thaden von seinen beiden Söhnen Söhren (18) und Jesse (15), womit bereits die dritte Thaden-Generation für die Stegbetreuung parat steht.

Rolf Bultmann
Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2202

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.