• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Neulinge Oldenbrok und Rodenkirchen steigen ab

15.08.2016

Wesermarsch Am 12. Spieltag im Schleuderballspiel sind wichtige Entscheidungen gefallen. Die beiden Landesliga-Aufsteiger Oldenbroker TV und AT Rodenkirchen stehen nach diesem Wochenende als Absteiger fest. Das Bezirksliga-Spitzenspiel zwischen dem TuS Grabstede und dem TSV Abbehausen II ist für die Grabsteder gewertet worden. Mit einem überraschenden Erfolg hat der Mentzhauser TV IV den Abstiegsrang der Bezirksklasse verlassen.

Landesliga

Meisterschaftsrunde: KBV Grünenkamp - TSV Abbehausen 3:4. Die Grünenkamper gewannen die Seitenwahl, begannen mit dem Wind im Rücken und drückten aufs Tempo. Mit schnellen Würfen und Schockbällen erarbeiteten sie sich bis zur Pause eine 3:0-Führung. Die zweite Halbzeit war packend. Die Hauptfänger glänzten mit starken Schockbällen. Kurz vor Schluss stand es 3:3. „Dieses Spiel hätte eine Punkteteilung verdient gehabt“, sagte Grünenkamps Kapitän Björn Niemeyer. Aber eine kleine Unachtsamkeit im Schockspiel der Friesen brachte den Gästen doch noch den Sieg.

Abstiegsrunde: KBV Grünenkamp II - AT Rodenkirchen 9:0. Der ATR reiste zu siebt an. Deshalb entschloss sich der KBV, auch nur mit sieben Spielern aufzulaufen. Dennoch führte der Gastgeber schon zur Pause mit 7:0. Er hatte den Rückenwind optimal genutzt. Nach der Pause ließ Grünenkamp nichts anbrennen.

Oldenbroker TV - Mentzhauser TV II 0:9. Schon zur Pause führte der MTV in einer fairen Partie 5:0. Die Würfe der Gäste waren eine Klasse besser als die der Hausherren.

Bezirksliga

TuS Grabstede - TSV Abbehausen II 5:0 Wertung. Der TSV reiste zum Topspiel nur zu fünft an. Grabstede hatte neun Mann im Kader und führte nach der ersten Hälfte schon 3:0. Im zweiten Durchgang zogen die Gastgeber bis auf 7:0 davon – ehe die Partie wegen einer Verletzung eines Abbehausers abgebrochen werden musste. Deshalb wurde das Spiel kampflos mit 5:0 für Grabstede gewertet.

TV Waddens - Altenhuntorfer SV II 3:2. Das Spiel fand während der Waddenser Woche statt. „Das ist das Highlight für jeden Waddenser Schleuderballspieler“, sagte der Butjenter Kapitän Sven Ifens. Weil die Waddenser Zweite zuvor gewonnen hatte, war die Stimmung auf dem Sportplatz ausgelassen. Platzsprecher Heiko von Atens stellte alle Spieler beider Teams namentlich vor.

Altenhuntorf spielte in der ersten Halbzeit mit Rückenwind, setzte die in Topbesetzung spielenden Waddenser unter Druck und drängte die Butjenter in Richtung Tor zurück. Mit guten Schockbällen befreite sich Waddens zwar mehrmals. Aber der ASV führte zur Pause mit 2:0. Stefan Schmidt hatte mit einem gefangenen Schockball in der Drei-Meter-Reihe einen höheren Rückstand verhindert.

In der zweiten Halbzeit drehten die Hausherren mit lautstarker Fanunterstützung auf. Kurz vor Schluss fiel der umjubelte Siegtreffer. „Wieder einmal war Nils Lohse mit tollen Schockbällen und überragenden Würfen der Mann des Spiels“, sagte Sven Ifens.

Der TV Waddens bleibt in der Rückrunde ungeschlagen. Nächste Woche empfangen die Butjenter den Aufstiegsfavoriten aus Grabstede.

TV Neustadt - KBV Aljührden/Obenstrohe 0:2. Neustadt spielte zu acht, musste aber auf zwei Stammspieler verzichten. Die Gäste traten mit sieben Spielern an. Die Partie war ausgeglichen und befand sich auf gutem Niveau. Letztlich gewannen die Friesen verdient.

Bezirksklasse.

TSV Abbehausen III - Mentzhauser TV IV 0:9. Die Überraschung deutete sich schon zur Pause an. Der mit nur sieben Spielern angereiste Tabellenletzte führte mit 5:0. Verletzungsbedingt spielten die Hausherren gar nur zu sechst. Der MTV hatte in der ersten Hälfte den Rückenwind genutzt. Im zweiten Durchgang versuchte der TSV zwar alles, aber ihm gelang nichts. „Unseren Spielern saßen die vier Partien des Diekmannshauser Plakettenspieltags noch in den Knochen“, sagte TSV-Abteilungsleiter Rolf Schnier.

TV Schweiburg II - BV Salzendeich 2:3. Sieben Schweiburger empfingen sechs Salzendeicher. Der Rückenwind verschaffte den Gastgebern zu Beginn leichte Vorteile. Doch die Salzendeicher hielten sich zunächst noch schadlos. Mit einem Doppelschlag erarbeitete sich der TVS aber dann doch noch eine 2:0-Pausenführung.

Nach dem Wechsel gelang Salzendeich mit Windunterstützung schnell der Anschlusstreffer. Dann beförderten die Schweiburger zwei Schockbälle ins Aus. Die Salzendeicher glichen aus und profitierten anschließend davon, dass die Gastgeber einen Wurfball nicht fangen konnten. Damit bleibt Salzendeich oben dran.

TV Waddens II - BV Reitland II 5:3. Elf Butjenter trafen vor rekordverdächtigen 150 Zuschauern auf sieben Reitlander. Die Gäste erwischten den besseren Start. Sie gingen früh in Führung. Die Partie war umkämpft, aber Reitland legte noch vor der Pause zwei Tore nach.

Waddens steigerte sich und überzeugte bald mit sehr guten Würfen. Die Butjenter drehten das Spiel. Nach dem 4:3 nahmen sie zwar das Tempo raus. Dennoch gelang ihnen noch das 5:3. „Wir bedanken uns für die super Unterstützung der Fans“, sagte der Waddenser Kapitän Kai Stoffers. Der TV Waddens II ist Tabellenführer. Die besten Meisterschaftschancen hat aber der BV Kreuzmoor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.