• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Korbball: Brakerinnen gewinnen souverän

30.08.2019

Neustadt Klare Sache im ersten Pflichtspiel der neuen Saison: Die in der Niedersachsenliga spielenden Korbballerinnen des SV Brake haben am Montag ihr Auswärtsspiel im Achtelfinale des Nordpokals gegen die SG Ovelgönne/Neustadt mit 23:9 gewonnen. Der Bundesligist Oldenbroker TV unterlag derweil der klassentieferen, aber stark besetzten SG Findorff Bremen II mit 13:14.

SG Ovelgönne/Neustadt - SV Brake 9:23. Die Brakerinnen preschten immer wieder mit schnellen Tempogegenstößen nach vorne. Auch die Abwehr spielte stark. Die Ovelgönnerinnen waren chancenlos. Sie lagen zur Halbzeit mit 2:8 zurück.

Doch nach der Pause spielten sie schneller. Sie verkürzten auf 5:9. Aber bald schwanden die Kräfte. Die Brakerinnen spielten dagegen ihre konditionelle Stärke aus. Zwar kämpften die Ovelgönnerinnen bis zum Schluss. Aber Brake gewann souverän.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Für den Saisonanfang war das sehr gut“, sagte Brakes Trainerin Verena Bache-Wittmar. Sie sei sehr zufrieden. Nur die Trefferquote in der Anfangsphase sei ausbaufähig gewesen.

Ovelgönnes Trainerin Tanja Buse war realistisch. Sie habe bewusst junge Spielerinnen eingesetzt. „Wir wollten nie den Pokal gewinnen, sondern gucken, wo wir stehen.“ Die Saisonvorbereitung sei wegen einer überschaubaren Trainingsbeteiligung bisher nicht optimal verlaufen. In den kommenden Tagen wolle sie die Zügel anziehen und gezielt an der Taktik feilen.

SG Findorff-Bremen II - Oldenbroker TV 13:14. Die Oldenbrokerinnen mussten auf Merle Knutzen verzichten. Sie trafen auf einen Gegner, der mit vielen Spielerinnen des Bundesliga-Kaders gespickt war. „Das war ein echter Gradmesser in der Vorbereitung auf den ersten Spieltag am 15. September in Moordeich“, sagte OTV-Trainerin Yvonne Fehner.

In der ersten Halbzeit setzte sich sich keine Mannschaft richtig ab. Zur Pause führte Findorff mit 8:6. Auch die zweite Halbzeit war ausgeglichen. Findorff blieb vorne und baute den Vorsprung etwas aus (14:11). Aber der OTV kämpfte und überzeugte auch spielerisch. Er riss einige Lücken und erzielte noch den Anschlusstreffer. Mehr war aber nicht drin.

Grundsätzlich seien schon einige schöne Spielzüge dabei gewesen, sagte Yvonne Fehner. Auch technisch habe sie ihr Team schon auf einem guten Niveau gesehen. „Wir müssen aber noch an der Konstanz arbeiten.“

Auch in der Abwehr mache sich die lange Spielpause noch bemerkbar. „Bis zum ersten Spieltag werden wir den Rückstand aufholen“, versprach sie.

Oldenbrok: Salome Stickan (2), Birte Klostermann (3), Marion Beyer (3), Julia Kikker (2), Laura Kikker (2), Rena Allmers (1), Marit Laible, Bente Gristede.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.