• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

FUßBALL-KREISLIGA IV AT: Niederlage in der Nachspielzeit

17.08.2009

RODENKIRCHEN Gleich neun Minuten ließ der Unparteiische Sven Ludenia in der Partie der Fußball-Kreisliga IV zwischen dem AT Rodenkirchen und TuS Varel nachspielen. Varel nutzte diese „Verlängerung“ der Begegnung zum entscheidenden 2:1-Siegtreffer durch Waldemar Müller.

Viele Verletzungspausen und Verzögerungen bei Standards führten zu der ungewöhnlich langen Nachspielzeit. Der ATR ließ sich bei diesem Gegentor zum 1:2 auskontern, weil sich Nils Eisenhauer und Joachim Tiesler in der Offensive unentschlossen zeigten und den Ball verloren gaben. Blitzschnell über zwei Stationen landete das Leder beim Torschützen, der Oliver Endt, der in einigen Szenen gut abwehrte, im Tor keine Abwehrmöglichkeit ließ.

Den Ausgleich kassierte Rodenkirchen durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter von Artur Nazarenus (87.), nachdem Maik Schlegel den Ex-Braker Stephan Borchardt im Strafraum attackiert hatte. Borchardt war clever genug, sich fallen zu lassen und meinte: „Wenn mein Gegenspieler so ungeschickt in den Zweikampf geht, darf er sich nicht wundern.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wegen Nachtretens gegen Florian Schulz sah bei den Friesländern Sven de Groot (56.) die Rote Karte. „In Überzahl haben wir mit dem Fußball unverständlicherweise aufgehört“, ärgerte sich ATR-Trainer Sven Schmikale.

Florian Schulz (39.) hatte die Gastgeber in Führung geschossen, nachdem TuS-Torhüter Marcel Herrenberger einen Kopfball von Sebastian Rabe nur abklatschen konnte. Das Spiel litt sehr unter dem Gemecker vieler Akteure. „Wir hätten unsere Torchancen viel eher wegmachen müssen, dann wäre es ruhiger gelaufen“, meinte TuS-Trainer Peter Müsker.

ATR: vom Endt; Trigg (81. Eisenhauer), Tanriverdi, Giesler, Nordhausen, Tiesler, Schäfer (46. Utsch), Schulz (72. Schlegel), Rabe (81. Schwarze), Grube, Eckert.

Tore: 1:0 Schulz (39.), 1:1 Nazarenus (87., Foulelfmeter), 1:2 Müller (90.+3).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.