• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Beerpong-Cup In Nordenham: Partyspiel mit Rekord-Beteiligung

15.07.2019

Nordenham Dem grauen Himmel trotzen und einfach Spaß haben und Party machen. Beim diesjährigen Nordenhamer Beerpong-Cup am Samstag war für die Teilnehmer und Zuschauer eine Menge Freude programmiert. 128 Zweier-Teams kämpften um den Titel und erlebten eine feucht-fröhliche Party auf dem Hof der Familie Geil an der Coldewärfer Straße.

Einen Ball in einen Becher werfen, das klingt in der Theorie einfach, kann gerade mit ein paar Bier intus schnell zu einer schweren Aufgabe werden. Das amerikanische Partyspiel Beerpong erfreut sich bereits seit vielen Jahren auch in Deutschland steigender Beliebtheit.

Gespielt wird in Zweier-Teams, die an einem langen Tisch gegeneinander antreten. Jedes Team hat zehn mit Bier gefüllte Becher. Abwechselnd wird nun auf die Becher der gegnerischen Mannschaft geworfen. Gibt es einen Treffer, muss der Becher ausgetrunken werden. Wurden alle Becher des Gegners getroffen, hat man gewonnen. Das Endergebnis bildet sich durch die eigenen noch übrig gebliebenen Becher.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Nordenhamer Beerpong-Cup verzeichnete in diesem Jahr einen Teilnehmer-Rekord. Statt 192 Spielern im Vorjahr, durften dieses Mal 256 Leute mitspielen. Bei den Teamnamen waren wieder viele lustige und kreative Einfälle dabei. So spielten unter anderem die „Bieranjas“, die „Glücksbierchis“, oder die „Selbstsäufer“ um den Titel.

Auch die Titelverteidiger, die „Gottverdammten Ehrenmänner“ um Nico Beerepoot und Henrik Bielefeld, gaben sich erneut die Ehre. Für die beiden war es allerdings bereits im Viertelfinale vorbei.

Fynn Knötig, der gemeinsam mit Felix Schmid im Team „Flipper“ antrat, freute sich über das gelungene Event: „Ich finde das toll, dass so etwas in Nordenham auf die Beine gestellt wird. Obwohl wir bereits im Achtelfinale ausgeschieden sind, macht es sehr viel Spaß, hier zu sein.“

Damit der Tag auch so ein Erfolg werden konnte, mussten sich die Veranstalter um Christoph Reiprich und Christoph Geil mächtig ins Zeug legen – bereits im Januar begannen die Planungen für die mittlerweile dritte Ausgabe des Turniers. Die Idee, ein Beerpong-Turnier auszurichten, kam Christoph Reiprich nach einem Amerika-Aufenthalt. Für seine Fußballmannschaft organisierte er ein privates Turnier, das im Laufe der Jahre immer größer wurde.

Die Ergebnisse werden seit der ersten Ausgabe akribisch dokumentiert, es gibt eine Excel-Tabelle auf der die Gesamtpunktzahlen der Teilnehmer eingetragen werden. Auf Platz Eins: Maik Müller, der auch in diesem Jahr wieder antrat und sich Weltranglistenerster nennen darf.

Christoph Reiprich zeigte sich mit dem Verlauf des Tages zufrieden: „Die Stimmung ist trotz des schlechten Wetters gut.“ Zur guten Stimmung trug auch DJ Chrizzy Dee bei. Der Stadion-DJ der Fischtown Pinguins sorgte für die passende musikalische Begleitung.

Auch sonst bot die Veranstaltung sowohl Teilnehmern als auch Zuschauern eine Menge Abwechslung. Es gab einen Cocktailstand, ein Festzelt mit Sitzgelegenheiten und auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt.

Christoph Reiprich und Christoph Geil wurden tatkräftig von Tim Gollenstede unterstützt, der auch in diesem Jahr zum Gelingen beitrug und unter anderem die spezielle Bottoms-Up-Zapfanlage stellte. Mit der können die Becher von unten befüllt werden. Das spart eine Menge Zeit.

Im Finale standen sich in diesem Jahr das „Team ohne Gesiiiicht“ um Matthias Kemper und Ramon Thien sowie das „Team 31“ um Darius Block und Nico Bischoff gegenüber. Das „Team 31“ konnte sich mit 2:0 durchsetzen und den Titel mit nach Hause nehmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.