• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

„Barrierefreiheit fängt im Kopf an“

16.02.2019

Nordenham Der Anspruch auf Gleichberechtigung ist zwar im Grundgesetz verankert. Aber das heißt noch lange nicht, dass er im wirklichen Leben auch umgesetzt wird. „Die Barrierefreiheit fängt im Kopf an“, betont Albert Mumme. Der Vorsitzende des Senioren- und Behindertenbeirats der Stadt Nordenham weiß, dass noch viel Überzeugungs- und Aufklärungsarbeit nötig ist, um die Inklusion voranzubringen. Gleichwohl sieht er Nordenham auf einem guten Weg: „Wir haben hier schon viel erreicht“, sagt der 59-Jährige. Um deutlich zu machen, wie wichtig die Gleichstellung von Behinderten ist, veranstaltet das von ihm angeführte Gremium am Freitag, 3. Mai, zum zweiten Mal einen Aktionstag zu dem Thema. Das Motto lautet „Mission Inklusion – Die Zukunft beginnt mit dir“.

Das Planungsgremium hat sein nächstes Treffen am Donnerstag, 20. Februar, ab 20 Uhr. Mitwirkende sind Albert Mumme, Marlies Strauch, Hermann Noelcke, Ursula Freese, Helga Drees (alle Senioren- und Behindertenbeirat), Markus Herzig, Gustav Walter, Sören Beeken-Fibig, Lea Janßen (alle CVJM-Sozialwerk) und Meike Dirksen (Johanniter-Unfallhilfe).

Ansprechpartner für Interessenten, die sich an dem Aktionstag „Mission Inklusion" beteiligen möchten, ist Albert Mumme. Er ist unter Telefon   0176/20623077 zu erreichen.

Als Kooperationspartner ist das CVJM-Sozialwerk Wesermarsch mit im Boot. Das Sozialwerk beteiligt sich nicht nur an der Planung und Ausrichtung der Veranstaltung, sondern ist auch das Bindeglied zur Aktion Mensch, die den europaweiten Protesttag rund um den 5. Mai mit ihren Lotterieeinnahmen finanziell unterstützt.

In Nordenham hat sich das Organisationsteam den 3. Mai ausgesucht, weil das ein Freitag und damit ein Wochenmarkttag ist. Von 10 bis 13.30 Uhr bieten die beteiligten Vereine, Verbände und Firmen in der Fußgängerzone einen „Markt der Möglichkeiten“ an.

Albert Mumme und seine Mitstreiter freuen sich, dass die Resonanz spürbar zugenommen hat. Aber noch können sich weitere Interessenten melden. „Wir haben Platz genug“, sagt der Beiratsvorsitzende.

Bislang haben rund 20 Einrichtungen ihre Teilnahme zugesagt. Das Spektrum ist weit gefasst: Von der Johanniter-Unfallhilfe und dem Sportverein Nordenham über das Mehrgenerationenhaus, die Hospizhilfe und das Refugium Wesermarsch bis hin zum Verkehrsverbund Niedersachsen/Bremen und zum Jobcenter reicht die Bandbreite. Die Gastgeber – der Senioren- und Behindertenbeirat Nordenham sowie das CVJM-Sozialwerk – präsentieren sich natürlich auch. An den Informationsständen gibt es viele Informationen, Vorführungen und Mitmachaktionen für alle Altersgruppen.

Für musikalische Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt. Unter anderem sind Auftritte der Band The Christas aus dem Pflegeheim Haus Christa in Stollhamm und einer integrativen Kindergarten-Gesangsgruppe geplant.

Besonders im Blickpunkt steht diesmal der Kreisbehinderten-Beirat Wesermarsch. Denn er feiert an dem Aktionstag sein zehnjähriges Bestehen. Um das zu würdigen, reist Monika Nölting als Sprecherin des Niedersächsischen Inklusionsrates aus Northeim an.

Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat der Nordenhamer Bürgermeister Carsten Seyfarth übernommen.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.