• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

TKN bejubelt Aufstieg in die Landesliga

18.08.2018

Nordenham Sechstes Spiel, sechster Sieg: Die Herren-30-Mannschaft des TK Nordenham ist Meister der Verbandsliga und steigt in die Landesliga auf. Am Wochenende gewann sie daheim mit 5:1 gegen den TC Dinklage. Das Herren-60-Team des TKN belegte in der Verbandsliga zum Abschluss den zweiten Platz. Die ebenfalls in der Verbandsliga spielenden Damen 50 des SV Nordenham gingen auch im letzten Spiel leer aus. Sie steigen nach ihrer 2:4-Niederlage gegen den TV Zetel ab.

Verbandsliga: Herren 30: TK Nordenham – TC Dinklage 5:1. Gegen die mit einer Niederlage angereisten Gäste hätte den Gastgebern schon ein Remis zum Aufstieg in die Landesliga gereicht. Man gab sich aber keine Blöße und stellte den Sieg schon in den Einzelbegegnungen sicher.

In diesen hatte nur Spitzenspieler Stefan Harms einige Probleme mit seinem Gegner. Er gewann sein Spiel erst nach verlorenem ersten Satz im dritten Durchgang in einem Marathon-Match-Tiebreak mit 16:14.

Im Doppel kam dann Frank Malcharek für ihn zum Einsatz – und der holte mit Steffen Trumpf den fünften Punkt. Das erste Doppel gab beim Stand von 3:3 auf, da Spielführer Christopher Brandau an einer Handverletzung laborierte. Insgesamt gab das Nordenhamer Team in sechs Begegnungen nur drei Spiele ab.

Stefan Harms 4:6, 6:0, 16:14; Mark Fitschen 6:2, 6:0; Steffen Trumpf 6:1, 6:3; Christopher Brandau 6:4, 6:1; Fitschen/Brandau 3:3, Aufg. TKN; Trumpf/Frank Malcharek 7:5, 6:4

Damen 50: SV Nordenham – TV Zetel 2:4. Auch im letzten Saisonspiel wollte der erste Sieg nicht gelingen. Der SVN muss als Tabellenletzter den Weg in die Verbandsklasse antreten. Auch ohne Spitzenspielerin Christiane Pruin konnten die Gastgeberinnen die Einzel ausgeglichen gestalten. Astrid Ripkens und Elke Raschke sorgten sogar für eine 2:0-Führung. Doch Helga Brendel und Dagmar Lachnitt-Diekmann verloren. In den abschließenden Doppeln waren die Gäste nervenstärker und brachten den Sieg nach Hause.

Helga Brendel 5:7, 4:6; Astrid Ripkens 6:1, 7:6; Dagmar Lachnitt-Diekmann 1:6, 0:6; Elke Raschke 6:2, 6:2; Ripkens/Lachnitt-Diekmann 3:6, 6:7; Brendel/Raschke 5:7, 2:6

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.