• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Nordenham unterliegt Kellerkind

15.02.2016

Zetel /Nordenham Die in der Weser-Ems-Liga spielenden Handballer der HSG Blexer TB/SV Nordenham haben am Sonnabend einen überraschend deutliche Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Die stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Christoph Holitschke verlor in Zetel gegen die abstiegsgefährdete HSG Neuenburg/Bockhorn mit 25:35 (11:16). Mit 17:13 Punkten sind die Nordenhamer Tabellensiebter der 14 Mannschaften umfassenden Liga.

Zunächst sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie (4:4). Dann warf Volker Kube erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung für die Gastgeber heraus (6:4). Dieser Treffer hatte Signalwirkung. Die aggressive und äußerst kompakte Neuenburger Abwehr machte der HSG fortan das Leben schwer.

Außerdem verzweifelte sie an Neuenburgs Schlussmann Lars Buschmann. „Lars Buschmann war überragend“, sagte Neuenburgs Trainer Bernd Frosch. Neuenburg baute den Vorsprung auf fünf Tore aus (10:5) und wahrte diesen bis zur Pause (16:11).

Nach dem Seitenwechsel hielten die Gäste aus der Wesermarsch wieder besser mit. Die Abwehr hatte sich gefangen. Neuenburg litt an Abschlussproblemen. Aber auch bei der HSG stotterte der Angriffsmotor. Sie schaffte es einfach nicht, den Rückstand zu verkürzen. Im Gegenteil: Er wuchs an.

Nordenhams Maßnahme, die Gastgeber mit einer offensiven 3:3-Deckung aus dem Konzept zu bringen, hatte nur kurzfristig Wirkung gezeigt. Die Gastgeber erwiesen sich als anpassungsfähig und nutzten die sich bietenden Lücken konsequent. Bernd Bohlken schenkte den Nordenhamer Handballern gleich acht Tore ein.

Spätestens beim Stand von 30:22 für die Gastgeber war das Spiel entschieden. „In den letzten zehn Minuten sind wir eingebrochen“, sagte Nordenhams Spieler Malte Clari. „Es haben einfach zu viele Spieler gefehlt.“

Derweil zeigte sich Neuenburgs Trainer Frosch nach der Partie hochzufrieden. „Dass das Spiel so deutlich ausgegangen ist, hat mich doch überrascht.“ Kein Wunder: Schließlich hatte seine Mannschaft das Hinrundenspiel mit 25:36 verloren.

HSG: Strahlmann, Timon Hünnekens – Clari, Goslawski (5 Tore), Stuhrmann (5), Patzke, Redeker (3), Stöcker (9/davon vier Siebenmeter), Cordsmeier (1), Kevin Hünnekens, Weibert.

Stationen:2:2, 4:4, 7:4, 10:5, 14:8, 16:11 (Halbzeit) – 17:13, 20:15, 24:19, 27:21, 31:23, 35:25 (Endstand).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.