• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Nordenhamer tragen sich in Geschichtsbücher ein

03.03.2016

Oldenburg /Nordenham Dieser Tag wird ihnen noch lange im Gedächtnis bleiben. Die E-Junioren-Fußballer des 1. FC Nordenham haben am Sonntag in der kleinen EWE-Arena in Oldenburg den Wintercup der EWE gewonnen (die NWZ  berichtete). Vor rund 500 Zuschauern gewannen sie das Finale gegen Jahn Delmenhorst mit 3:0. Der Jubel der Spieler, der Trainer sowie der mitgereisten Freunde und Verwandten war grenzenlos.

Vor dem ersten Spiel des Turniers war die Mannschaft angespannt, obwohl sie in der Vorrunde und in anderen Hallenturnieren schon tolle Leisten gezeigt hatte. „Natürlich waren die Jungs aufgeregt, wir Trainer aber auch. Vor so vielen Zuschauern spielt man nicht jeden Tag“, sagte Trainer Ibrahim Dogan. In der ersten Partie gegen den Heeslinger FC lag sein Team wegen des Lampenfiebers schnell mit 0:1 zurück.

Nötiger Weckruf

Aber das Gegentor war der nötige Weckruf. Die Nordenhamer drehten die Partie und gewannen noch mit 3:1. Danach war der Knoten geplatzt. Erleichterung machte sich breit. In den weiteren Gruppenspiele gegen den FC Rastede (5:0) und den TuS Weener (2:0) spielte der FCN souverän. Damit wurde er Gruppenerster „Das war auch wichtig für unsere Sicherheit“, sagte Dogan, dessen Team nun den nötigen Siegeswillen hatte.

Dagegen hatten die Kinder der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor Pech. Sie schieden in der Vorrunde punktlos aus – doch alleine die Teilnahme am Finalturnier ist schon ein riesiger Erfolg.

Dagegen trafen die Nordenhamer im Viertelfinale auf die Sportfreunde Littel-Charlottenburg, die sie mit 3:0 bezwangen. Das einseitige Halbfinale gegen den SC Rechterfeld/Goldenstedt gewannen sie mit 2:0.

Im Finale trafen sie auf den TV Jahn Delmenhorst, der das zweite Halbfinale gegen den TuS Weener 3:0 gewonnen hatte. Die Nordenhamer bereiteten sich intensiv auf das spannendste Spiel des Abends vor. Und mit den Delmenhorstern hatten sie noch eine Rechnung offen. In einem Vorrundenturnier hatten sie gegen Delmenhorst nur durch einen Sonntagsschuss 0:1 verloren. Es war Zeit für Wiedergutmachung.

Der Moderator des Turniers kündigte die Mannschaften an. Die Spieler und die Trainer liefen einzeln aufs Feld und wurden vorgestellt. Dann war es soweit. Dogan machte sein Team noch einmal heiß. „Die waren eigentlich schon motiviert genug, aber mit ein bisschen Ansporn sind sie in ihren Wettkampfmodus gekommen“, sagte Dogan.

Was entscheidend war, ist ungewiss. Die Taktik des Trainers? Das Streben nach Wiedergutmachung? Oder der Wunsch, vor einem großen Publikum den Sieg zu holen? Fest steht: Die Nordenhamer spielten mit viel Schwung, dominierten das Finale und gewannen verdient. „Am Ende waren wir einfach erleichtert und glücklich“, sagte Dogan.

Turnier am Weserstadion

Und die starke Leistung seiner Mannschaft wurde belohnt. Raphael Wolf, Profifußballer vom SV Werder Bremen und die Bremer Torwart-Legende Dieter Burdenski überreichten den Nordenhamern den Siegerpokal Außerdem qualifizierten sich die Nordenhamer für die Endrunde des EWE-Cups im Sommer am 30. April am Weserstadion. Damit nicht genug: Nordenhams Serhat Atilgan wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. Er hatte in der Endrunde zehn Tore geschossen. Es war ein Tag für die Geschichtsbücher des Nordenhamer Fußballs.