• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Fußball-Kreisliga Iv: „Not“ und „Elend“ teilen sich Punkte

02.04.2012

RODENKIRCHEN Der AT Rodenkirchen hat wichtige Punkte im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga IV liegen gelassen. Im Heimspiel gegen den Zweitletzten der Tabelle, dem FC Nordsee Hooksiel, kamen die Rodenkircher am Sonntag nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Zwar hält Rodenkirchen Hooksiel weiterhin auf Abstand, aber gegen eine Mannschaft aus dem Keller ist ein Punkt zu wenig.

Aber mehr wäre auch nicht drin gewesen. Das Spiel glich mehr einem Gebolze als einem Kreisliga-Spiel. Hooksiel verstand sich nur darauf, den Ball möglichst hoch zu spielen. Aber auch bei den Stadlandern lief wenig bis nichts zusammen. Passkombinationen über mehr als drei Spielstationen waren absolute Mangelware bei beiden Teams.

Und dabei hatte Rodenkirchen vielversprechend angefangen: Nils Eisenhauer spielte Stürmer Sebastian Rabe an, der den Ball direkt mit der Hacke auf seinen heraneilenden Sturmkollegen Sören Maas ablegte. Maas nahm den Ball mit und schoss aus 13 Metern die frühe ATR-Führung (12.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die nächste gute Chance ließ dann aber 20 Minuten auf sich warten. In der 32. Minute scheiterte Rabe nach Zuspiel Alexander Triggs an Hooksiels Schlussmann Dennis Sander.

In der 39. Minute spielte Hooksiel das erste mal überlegt und flach in die Spitze – und prompt fiel der Ausgleich. Ferit Kocas hatte Jan-Sören Busalski erstmals flach im ATR-Strafraum bedient. Busalski passte mustergültig auf den völlig blank stehenden Michel Ponath. Ponath schoss gezielt und hart ins linke untere Eck (39.). Das war Hooksiels erste Torchance. Kurz darauf kam Ponath erneut gefährlich vor Rodenkirchens Kasten, aber Jan Bolloff parierte dessen Schuss.

Auch in der zweiten Halbzeit gab es keinen Spielfluss. Viele hohe Bälle und Unterbrechungen prägten das Spiel. In der 62. Minute hatte Rodenkirchen Glück, als Hooksiel eine erstklassige Konterchance nicht nutzte – Ponaths Steilpass war um 20 Meter zu lang. Das war der letzte Versuch der Gäste, das Spiel zu gewinnen. Rodenkirchen kam auch nicht mehr gefährlich nach vorne. Tobias Grubes Freistöße waren zu diesem Zeitpunkt Rodenkirchens einzige Waffe.

Abgesehen von der 75. Minute: Sebastian Rabe wäre nach einem hohen Zuspiel fast durchgebrochen, aber Gäste-Verteidiger Torben Remmers schlug den Ball dreist mit beiden Händen aus dem Spielfeld. Dafür sah er die Rote Karte (75.). In Überzahl kam Rodenkirchen noch zu zwei Kopfballchancen, ließ letzten Endes aber zwei Punkte liegen.

„Das war ein grauenvolles Spiel von beiden Mannschaften“, ärgerte sich ATR-Trainer Wolfgang Rohde. „Aber immerhin haben wir Hooksiel auf Abstand gehalten. Das ist das einzig Positive.“

Tore: 1:0 Maas (12.), 1:1 Ponath (39.).

Rote Karte gegen Torben Remmers (75. Hooksiel).

ATR: Bolloff - Nordhausen, Burmann, Ostendorf, Pargmann (56. Blohm) - Grube, Eisenhauer, Larisch (68. Giesler), Trigg - Rabe, Maas.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.