NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Fußball: Paul Hemken schießt Berner Reserve ab

12.09.2016

Wesermarsch Die in der 1. Kreisklasse spielenden Fußballer der SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne sind am Sonntag ihrer Favoritenstellung gerecht geworden. Sie gewannen das Heimspiel gegen die Spielvereinigung Berne II mit 6:2 (3:1).

FSV Warfleth - SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor 5:5 (2:4). Zunächst sah es nach einem Debakel für Warfleth aus. Die Stadlander führten in der äußerst kampfbetonten Partie nach einer Viertelstunde mit 3:0. Nach 27 Minuten lagen sie immerhin noch mit 4:2 vorne. Dabei blieb es bis zur Pause. „Wir haben in der ersten Halbzeit geschlafen“, sagte Warfleths Teamsprecher Marvin Rönpage.

Nach der Pause wurde die Partie immer hektischer – und der FSV immer stärker. „Das war ein Spiel auf ein Tor“, meinte Rönpage. Warfleth verkürzte auf 3:4, glich sogar aus, ließ sich danach auch vom fünften Tor der Gäste nicht beeindrucken und bejubelte in der fünften Minute der Nachspielzeit der von Fouls geprägten Partie den Ausgleich: Nikals Köhler hatte das 5:5 geschossen. „Wir können zufrieden sein“, sagte Rönpage.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tore: 0:1, 0:2 Nico Strowitzki (4., 11.), 0:3 Kevin Lanzendprfer (14.), 1:3 Felix Maas (21.), 1:4 Lanzendörfer (22.), 2:4 Lukas Fischer (27.), 3:4 Kim Alexander Reiser (72.), 4:4 Fischer (80.), 4:5 Christian Neumann (85.), 5:5 Niklas Köhler (90.+5).

SV Brake III - 1. FC Nordenham II 2:4 (2:0). Die stark ersatzgeschwächten Braker erwischten einen tollen Start: Mahmut Özek schoss sie mit einem Doppelpack früh 2:0 in Führung (5., 10.). Anschließend verpassten sie es, das 3:0 nachzulegen. „Die erste Halbzeit war im Großen und Ganzen in Ordnung. Aber in den letzten fünf Minuten hatten wir wieder Probleme und Glück, dass wir nicht da schon das Anschlusstor kassiert haben“, sagte Brakes Trainer Jens Takens.

Das fiel aber nach der Pause – mehr noch: Stefan Marek glich mit einem Doppelschlag aus (55., 57.). Malte Hedemann (65.) und Daniel Krecker legten für den FCN nach. „Wir sind komplett eingebrochen“, sagte Brakes Trainer Jens Takens. „Wir standen wieder mal viel zu weit weg von den Leuten“, sagte er und ärgerte sich zudem über unnötige Standardsituationen gegen seine Elf. Dennoch war er der Meinung, dass ein Remis gerecht gewesen wäre, „wenn man die gesamten 90 Minuten betrachtet“.

Tore: 1:0, 2:0 Mahmut Özek (5., 10.), 2:1, 2:2 Stefan Marek (55., 57.), 2:3 Malte Hedemann (65.), 2:4 Daniel Krecker (75.).

TuS Elsfleth II - SG Burhave/Stollhamm II 1:2 (1:0). Die Zuschauer sahen ein zerfahrenes Spiel. „Das war schwach“, meinte Elsfleths Vereinssprecher Hergen Speckels. Die Elsflether Reserve sei im Vergleich zum 7:0-Sieg gegen Warfleth nicht wiederzuerkennen gewesen. In der 3. Minute hatte Elsfleths Domenik Hagenah Pech mit einem Lattenkopfball. Anschließend prägten „Gebolze und Fehlpässe“ (Speckels) die Partie. Burhave hatte zwar mehr Ballbesitz, kassierte aber in der 34. Minute das 0:1. Malte Knop hatte einen an Murat Tekin verursachten Foulelfmeter verwandelt. Im Gegenzug vergab Marcel Willms die große Ausgleichschance.

Im zweiten Durchgang waren die Gäste besser. Sie glichen durch Moritz Hohn aus (49.), taten sich aber anschließend im Abschluss schwer.

Dank eines Eigentores von Enis Atli – er hatte den Ball bei einem Klärungsversuch ins eigene Tor geköpft – gingen die Burhaver dennoch als Sieger vom Platz. Das Elsflether Powerplay am Schluss war trotz zahlreicher dicker Chancen erfolglos geblieben. „Eine Punkteteilung wäre verdient gewesen“, meinte Speckels. „Aber wir haben zu spät Druck gemacht.“

Tore: 1:0 Malte Knop (34., Foulelfmeter), 1:1 Moritz Hohn (49.), 1:2 Enis Atli (67., Eigentor).

SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne - Spielvereinigung Berne II 6:2 (3:1). Zu Beginn der Partie hielt die Kreisliga-Reserve noch mit: Dennis Conze-Wichmann glich das 1:0 durch Arthur Hoffmann (3.) in der neunten Minute aus. „Aber dann haben wir das Tempo angezogen“, sagte Ovelgönnes Trainer Uwe Zaspel. Zur Pause führte seine Mannschaft mit 3:1. „Und wir haben noch die eine oder andere Chance ausgelassen“, sagte Zaspel.

Nach dem Wechsel drückte Paul Hemken dem Spiel seinen Stempel auf: Innerhalb von elf Minuten entschied er die Partie mit drei Treffern. „Danach haben wir einen Gang zurückgeschaltet“, sagte Zaspel. Er musste mitanschauen, wie Behrend Ibbeken noch den zweiten Treffer für Berne schoss (70.). Viel mehr passierte nicht. „Am Anfang waren wir unkonzentriert, und zum Schluss hätten wir noch mehr Tore machen müssen“, resümierte Zaspel.

Tore: 1:0 Arthur Hoffmann (3.), 1:1 Dennis Conze-Wichmann (9.), 2:1 Luca Stephan (32.), 3:1, 4:1, 5:1, 6:1 Paul Hemken (35., Foulelfmeter, 49., 51., 60), 6:2 Ibbeken (70.).

TuS Elsfleth - SV Phiesewarden 2:3 (1:1). Das Spiel war in der ersten Halbzeit niveau- und höhepunktarm. „Von beiden Teams kam nicht viel“, meinte Elsfleths Vereinssprecher Hergen Speckels. „Schiedlich, friedlich“ sei es beim Stand von 1:1 in die Kabinen gegangen.

Nach der Pause spielten die Gäste dann ihre Laufstärke aus – und Elsfleth zunächst an die Wand. Lukas Schröder brachte Phiesewarden in Führung (55.). Der überragende Elsflether Schlussmann Tom Spiekermann verhinderte einen höheren Elsflether Rückstand. Dann die 71. Minute: Jakub Smilek glich mit dem ersten Elsflether Schuss auf das Phiesewarder Tor im zweiten Durchgang aus.

Anschließend nahm die Hektik zu. „Es hagelte Gelbe Karten – hüben wie drüben“, meinte Speckels. In der 83. Minute zog Smilek erneut ab. Er traf die Unterkante der Latte. „Der Ball soll danach wohl hinter der Linie aufgekommen sein“, sagte Speckels. Doch es blieb beim 2:2.

Die Aufregung war groß. Elsfleths Dustin Breuhahn meckerte und sah die Rote Karte (83.). Das rächte sich. Die Phiesewarder gaben noch mal Gas: Tjark Pankratz schoss in der 85. Minute den Siegtreffer. „Der Phiesewarder Erfolg ist verdient“, sagte Speckels, vertrat aber die Meinung, dass das Spiel anders verlaufen wäre, wenn in der 83. Minute das Tor für Elsfleth gegeben worden wäre.

Tore: 1:0 Leandro Bos (24.), 1:1 Simon Wiecking (26.), 1:2 Lukas Schröder (55.), 2:2 Jakub Smilek (71.), 2:3 Tjark Pankratz (85.).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.