• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Fußball: Rainer Wittje bleibt Nordenhams Coach

04.06.2014

Nordenham Rainer Wittje bleibt Trainer der ersten Herrenmannschaft des 1. FC Nordenham. Das verkündete der Vorstandsvorsitzende Klaus Rieger am Dienstag. Die beiden Co-Trainer Torsten Willuhn und Günter Diekmann werden ihren Posten ebenfalls weiter ausüben.

Auch das Betreuerteam rund um die Mannschaft bleibt unverändert, soll aber künftig klar definierte Aufgabenbereiche abdecken. Das Amt des Fußball-Obmanns übergibt Horst Wulf an Thomas Neumann, der von Carsten Manthey unterstützt wird.

„Rainer Wittje hat viele Verbindungen. Die Mannschaft steht hinter ihm“, begründete Rieger die Entscheidung. „Wir sind froh, dass der Verein uns das Vertrauen schenkt“, sagte Wittje. Zusammen mit Torsten Willuhn habe er bereits viele Jugendmannschaften trainiert. Mit Günter Diekmann bekomme man die Chance, erstmals im Herrenbereich eine Mannschaft nach den eigenen Vorstellungen zusammenzustellen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den nächsten Tagen will das Trainerteam mit jedem Spieler Gespräche führen. „Das Gros der Mannschaft steht“, sagte Rainer Wittje. Bislang stehen erst zwei Abgänge fest. Torhüter Rene Albers will kürzer treten und hat sich aus der Ersten verabschiedet. Zudem wechselt Fabian Strauß zum SV Brake.

„Wenn es möglich ist, wollen wir den restlichen Kader komplett zusammenhalten. Aber die Spieler sind erwachsene Menschen. Wenn jemand unbedingt noch wechseln möchte, akzeptieren wir das“, sagte Wittje.

Rieger richtet seinen Blick aber nicht nur auf die erste Herrenmannschaft. Bei der Zweiten ist noch offen, ob Erkan Özcan Trainer bleiben wird. Derzeit läuft ein schwebendes Verfahren gegen ihn wegen eines von ihm verursachten Spielabbruchs. Allerdings stellte Rieger klar, dass er „gerne mit Erkan Özcan weitermachen“ würde.

Sowohl die dritte als auch die vierte Herrenmannschaft des 1. FC Nordenham werden in der kommenden Saison freiwillig eine Spielklasse tiefer auflaufen. „Alle Herrenteams standen in der gerade abgelaufenen Saison ständig unter Druck und sorgten deshalb teilweise für Negativschlagzeilen. Dem wollten wir entgegentreten“, sagte Rieger. Es müsse wieder Ruhe in den Verein einkehren.

Auch im Jugendbereich sieht Klaus Rieger den FCN wieder gut aufgestellt. Alle Altersklassen seien in der kommenden Saison vertreten und mit qualifizierten Trainern besetzt, sagte er.

Zudem mache auch die Damenmannschaft – als Spielgemeinschaft mit dem ESV Nordenham – mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. „Wir sind dabei, den Verein komplett neu zu strukturieren und mittlerweile auf einem guten Weg“, so Rieger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.