• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Freude über Qualifikation für das Finale

27.07.2019

Rastede /Wesermarsch Großer Jubel herrscht im Lager der Pferdesportler aus der Wesermarsch beim 71. Oldenburger Landesturnier im Schlosspark Rastede. Sowohl Juliane Müller vom Reitverein Ovelgönne in der Dressurprüfung Klasse M als auch das Team des RV Bettingbühren in der Mannschafts-Dressur Klasse A haben sich für die am Sonntag, 28. Juli, stattfindenden Finals qualifiziert. Zudem freuen sie sich über einige gute Platzierungen.

Auf ihrem neunjährigen Wallach Blue Ray hatte Juliane Müller bereits am Dienstag die erste Wertungsprüfung in ihrer Abteilung gewonnen. Dabei erreichte sie mit 68,040 Punkten ihre bislang zweitbeste Wertung auf diesem Pferd. Trotz der anhaltenden Hitze konnte die Oldenbrokerin diese Leistung beim 2. Wertungsdurchgang am diesen Freitag nicht nur bestätigen, sondern sogar auf 68,333 Punkte steigern, was diesmal zum 2. Rang reichte. „Im Finale der besten Sechs am Sonntag um 10.30 Uhr dabei zu sein, ist ein großer Erfolg“, freut sich die 21-Jährige.

Neben Juliane Müller, die mit 107,0 Punkte als führende Reiterin in den Wettbewerb um den Landesmeistertitel für die jungen Dressurreiter geht, haben sich auch Thea Strodt-hoff-Schneider vom Jader RC als Dritte (99 Punkte) und Sandra Torhorst von der TG Weser-West als Vierte (93 Punkte) für das Finale qualifiziert. Beide hatten auf ihren Pferden Layout und Dutsch-man mit je 65,909 Punkten die 2. Wertung mit dem 4. Patz beendet. Bei der 1. Wertung hatte es trotz besserer Ergebnisse (68,232 Punkte für Thea Strodthoff-Schneider/66,516 Punkte für Sandra Torhorst) nur für den 5. und 11. Rang gereicht.

Überglücklich ist auch die Dressur-Equipe des RV Bettingbühren. Das Team mit Chefin Sandra Bruns sowie Ann-Kathrin Schmidt auf Scarlatto, Esther Hoffrichter auf Grit`s Hit, Milena Munderloh-Schulz auf Falconet und Jasmin Schmidt auf D`Agostino beendete die Qualifikation der Mannschaftsdressur mit 16,40 Punkten auf Rang 3 und schaffte damit erstmalig den Einzug ins Finale. Vereinsvorsitzende Ann-Kathrin Schmidt zeigte sich happy: „Trotz der Hitze hat alles geklappt. Der Ritt war super. Etliche Helfer haben uns bei der Pflege der Pferde unterstützt. Wir werden das Finale genießen“. Favoriten ist dort am Sonntag um 12 Uhr der Titelverteidiger TG Bad Zwischenahn.

Mit dem undankbaren 5. Rang in der Qualifikation musste sich die Mannschaft des RV Ovelgönne zufrieden geben, die damit das Finale knapp verpasste. Aukje Poelmann auf Donna Dorina, Eske Poelmann auf Rhythm oft he Dance, Johanna Hackmann auf Werdormella und Katrin von Lienen auf Radinerokamen kamen auf 16,0 Punkte. „Kurzfristig mussten wir krankheitsbedingt eine Stute auswechseln. Mit der Vorstellung bin ich zufrieden“, kommentierte der Ovelgönner Teamchef Christian Heilhecker das unglückliche Ausscheiden seiner vier Amazonen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.