• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

„musik Verbindet“-Tour: Rückkehrer Mirko wird herzlich zu Hause begrüßt

01.07.2016

Lemwerder Er ist zurück! Müde, abgekämpft, aber auch stolz, seinen Plan durchgezogen zu haben, ist der 22-jährige Mirko Lekat nach seiner Fahrt auf Inlinern quer durch Deutschland am Mittwochabend in seine Heimatgemeinde Lemwerder zurückgekehrt.

Am 1. Mai ist Mirko gestartet, nach zwei Monaten und 3000 Kilometern ist er in diesem Moment froh, von seiner Freundin Sophia, seiner Familie und Bekannten herzlich begrüßt zu werden.

Einmal bis an den südlichsten Zipfel der Republik und wieder zurück ist Mirko Lekat auf seinen Inlinern gefahren. Groß war da die Freude bei Familie und Freunden, als der Abenteurer jetzt wieder im heimischen Altenesch einrollte. „Du bist mir inzwischen bei Facebook richtig ans Herz gewachsen“, wird der junge Mann von den Nachbarn begrüßt, die seine Reise im Internet verfolgt hatten und die nun im elterlichen Wintergarten bei frisch Gegrilltem auf einen persönlichen Bericht warten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ich habe viele neue Leute kennengelernt, mit denen ich mich über das Reisen und die Musik austauschen konnte“, lautet das zufriedene Fazit des Internetradio-DJ nach seiner 3000 Kilometer langen „Music connects“-Tour („Musik verbindet“).

Übernachtungsmöglichkeiten fand Mirko während seiner Reise bei befreundeten DJs, ehemaligen Klassenkameraden oder über ein Übernachtungs-Portal im Internet (die NWZ  berichtete). Selten blieb er länger als eine Nacht.

Nur in Ingolstadt und Berlin gönnte sich Mirko zwei bis drei Übernachtungen, als seine Freundin Sophia ihn besuchte, um ihn anschließend ein Stück zu begleiten.

In Bayern wurde Mirko sogar einmal von der Polizei angehalten, als er entlang einer Bundesstraße fuhr. Als Inlinerfahrer gehöre man zu den Fußgängern und dürfe nur entgegengesetzt die Fahrbahn nutzen, wurde der 22-Jährige belehrt. „Mit 20 Stundenkilometern erschien mir das aber ein wenig zu riskant. Zum Glück war es nicht weit, bis ich auf eine Nebenstraße abbiegen konnte“, berichtet Mirko.

Das verheerende Hochwasser habe er vom Zug aus gesehen, als er in Bayern ausnahmsweise die Inliner stehen ließ, um einen Abstecher nach Wien zu machen.

Von Unfällen und anderen Katastrophen blieb Mirko verschont. Und auch das Fahren bei Regen habe besser geklappt als gedacht, sagt er.

Oft wurde Mirko unterwegs von Autofahrern angehupt. Richtig froh sei er gewesen, als er wieder die Grenze zu Niedersachsen überqueren konnte, gesteht der junge Mann. Hier gibt es nämlich im Gegensatz zu den anderen Bundesländern neben den Straßen fast überall Radwege.

Wenn es wieder los geht – und das ist auf jeden Fall geplant –, dann sollen es künftig Touren nach Frankreich, Holland oder Skandinavien werden, bei denen die Rückreise nicht auf Inlinern erfolgt.

Sehr gut könne er sich aber auch eine Reise quer durch Neuseeland vorstellen, denn das wären ebenfalls 3000 Kilometer, schmiedet Mirko Lekat bereits neue Pläne. Aber erst einmal erholt er sich jetzt von seiner Tour.

 ende der Serie

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.