• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Lieselotte Müller genießt und gibt alles

14.03.2018

Sandkrug /Wesermarsch Sie ist eine Ausnahmeerscheinung: die 85-jährige Tischtennis-Spielerin Lieselotte Müller vom AT Rodenkirchen. Sie hat am Wochenende in Sandkrug das Finale der Landesmeisterschaften der Altersklasse Ü 80 gegen die 80-jährige Inge Stein verloren. Aber das Ergebnis war für die älteste Teilnehmerin der Titelkämpfe, die in wenigen Tagen ihren 86. Geburtstag feiert, zweitrangig. Sie habe keine Probleme damit, ein Spiel zu verlieren“, sagte sie. „Für mich ist die sportliche Aktivität wichtig.“ Sie spielt Tischtennis und schwimmt regelmäßig.

Klare Favoritin

Ihre Gegnerin Inge Stein war als klare Favoritin angetreten. Sie hat schließlich einen um 300 Punkte höheren Ranglistenwert als Lieselotte Müller. Bemerkenswert: Die Rodenkircherin hatte erstmals an Landesmeisterschaften teilgenommen und sich darüber riesig gefreut. Sie hat zudem das Startrecht für die Deutsche Meisterschaft in der Tasche. Doch die Vizelandesmeisterin verzichtet auf die weite Reise ins mehr als 700 Kilometer entfernte Dillingen in Bayern.

Im Doppel spielte das Duo Stein/Müller in der Altersklasse Ü 70 mit. Dort belegte es Platz vier. Lieselotte Müller stand zudem noch im Mixed der Altersklasse Ü 80 an der Platte – zusammen mit dem vielfachen Deutschen Meister sowie Europa- und Weltmeister der Senioren, Dieter Lippelt. Das Duo belegte Platz zwei. Dieter Lippelt (QTTR-Wert: 1733) spielt in der Bezirksliga für die TSG Dissen II.

Auch Hans Mester von der TTG Jade war erstmals bei einer Landesmeisterschaft dabei. Der 77-Jährige war im 19 Köpfe umfassenden Feld der Altersklasse Ü 75 der Spieler mit dem niedrigsten Ranglistenwert. „Wenn ich einen Satz gewinne, bin ich zufrieden“, hatte er vor dem ersten Spiel gesagt. Am Ende sprangen sogar drei gewonnene Sätzen für ihn heraus. Ein Spiel verlor er mit 10:12 im Entscheidungssatz. Und nach dem Turnier beschlich Mester das Gefühl, dass wohl noch mehr drin gewesen wäre. „Ich musste gleich gegen drei Spieler mit unangenehmen Noppen-Außen-Belägen antreten“, sagte er.

In der Altersklasse Ü 60 trat Heinz Block vom Oldenbroker TV an. Der 63-Jährige hatte bei seinem dritten Auftritt bei Landesmeisterschaften Pech. „Leider war ich durch eine Schleimbeutelentzündung im Ellenbogen der Spielhand stark beeinträchtigt. Es wäre sonst mehr drin gewesen.“

Er blieb zwar sieglos, spielte aber in einem Vier-Satz-Spiel und einem Fünf-Satz-Match mit seinen Gegnern jeweils auf Augenhöhe.

1:3-Niederlage

Auch der 60-jährige Bernd Müller vom AT Rodenkirchen war in Sandkrug an den Start gegangen. Der Sohn Lieselotte Müllers zog mit einer Bilanz von 2:1-Siegen als Gruppenzweiter in die Hauptrunde ein. Dort schied er mit einer 1:3-Niederlage aus.

Dabei hatte er nach einem erfolgreichen ersten Satz im zweiten Durchgang schon mit 7:3 Punkten geführt. „Es hätte noch etwas besser laufen können“, sagte er nach dem Turnier. Im Doppel musste das Duo Heinz Block/Bernd Müller in der ersten Runde die Segel streichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.