• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Schwei knöpft Tabellenführer Nordenham Punkt ab

21.11.2016

Wesermarsch Der Tabellenführer der 1. Fußball-Kreisklasse Wesermarsch hat sich nach sechs Siegen hintereinander mal wieder mit einem Remis begnügen müssen. Der immer noch unangefochtene Klassenprimus 1. FC Nordenham II trennte sich von der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor am Sonntag vor eigener Kulisse mit 2:2.

SG Burhave Stollhamm - SG Großenmeer/Bardenfleth 2:1 (1:0). Die Teams begegneten sich von Beginn an auf Augenhöhe. Letztlich gaben nur Kleinigkeiten den Ausschlag. „Wir waren die etwas cleverere Mannschaft“, sagte Burhaves Trainer Jürgen Penshorn. „Großenmeer hat mehr Fehler gemacht.“

Schon in der 13. Minute schoss Kai Bahlmann die Gäste nach einer klasse Kombination mit Lasse Blaschke in Führung. „Das war ein sehr schönes Tor“, sagte Penshorn. Anschließend blieb die Partie ausgeglichen. „Allerdings konnte man uns schon anmerken, dass wir fünf Wochen lang nicht gespielt haben“, sagte Penshorn.

Nach der Pause machten die Großenmeerer ein wenig mehr Druck. Benedikt Ziegert staubte in der 67. Minute nach einem Freistoß erfolgreich zum 1:1 ab. Die Hausherren antworteten druckvoll. Das zahlte sich aus: Kai Bahlmann erzielte das 2:1. Kurz vor Schluss vergab Hendrik Simon sogar die Chancen, auf 3:1 zu erhöhen. „Weil wir die klareren Einschussmöglichkeiten hatten, war unser Sieg verdient“, meinte Jürgen Penshorn und lobte ausdrücklich Schiedsrichter Patrick Hemme.

Tore: 1:0 Kai Bahlmann (13.), 1:1 Benedikt Ziegert (67.), 2:1 Kai Bahlmann (70.).

SV Brake II - SV Brake III 5:1 (4:0). Schon nach 120 Sekunden führte die Braker Zweite mit 2:0. „Damit war das Spiel eigentlich schon gelaufen“, sagte Daniel Drozlik, Trainer der Zweiten. Zur Pause führte seine Mannschaft mit 4:0. „Hätte wir in der zweiten Halbzeit etwas konsequenter gespielt, wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen“, meinte Drozlik. Dennoch war er zufrieden. „Die Jungs waren heiß und haben gezeigt, was sie drauf haben.“ Allerdings wollte er nicht verschweigen, dass seine Mannschaft von den verletzungsbedingten Ausfällen in der dritten Mannschaft schon ein wenig profitiert habe.

Tore: 1:0 Eike Frerichs (1.), 2:0, 3:0 Marvin Seif (2., 13.), 4:0 Thorne Apfelstädt (21.), 5:0 Tobias Mentz (53.), 5:1 Steven Hartmann (57.).

TuS Elsfleth - FSV Warfleth 2:1 (2:1). Die Warflether begannen forsch und attackierten früh. Der TuS hatte Probleme und fing sich in der achten Minute das 0:1 durch Lukas Fischer. Aber schon drei Minuten später glich Kpante Mawuli Gnandi nach einer Ecke freistehend aus. Anschließend sahen die Zuschauer eine intensive und offensiv geführte Partie. Warfleth spielte etwas stärker. Doch Elsfleth war ein Mal kaltschnäuziger: Nach einem Befreiungsschlag vollendete Jakub Smilek eine Überzahlsituation mit dem Tor zum 2:1 (20.).

Anschließend steigerten sich die Hausherren noch ein bisschen. Justin Harloff hatte Pech, als er in der 35. Minute die Latte traf.

Nach der Pause lief bei den Gästen offensiv nicht mehr viel. Die Elsflether spielten überlegen, bissen sich aber am starken Warflether Schlussmann Marcel Stache die Zähne aus. Dennoch reichte es zum knappen, aufgrund der zweiten Halbzeit aber verdienten Sieg.

Tore: 0:1 Lukas Fischer (8.), 1:1 Kpante Mawuli Gnandi (10.), 2:1 Jakub Smilek (20.).

Spielvereinigung Berne II - TuS Elsfleth II 0:0. Die Gastgeber bestimmten das Spiel. „Wir hatten mindestens 65 Prozent Ballbesitz“, sagte Bernes Trainer Torsten Bruns. Das lag nicht zuletzt an der Elsflether Kontertaktik. Aber während die Gäste in einer von vielen Zweikämpfen geprägten Partie aus ihren Kontern zu wenig machten, wussten die Berner in Tornähe nicht wirklich, was sie mit dem Ball anstellen sollten. „Wir haben uns vorne nicht richtig durchsetzen können“, sagte Bruns. Seine Mannschaft habe alles getroffen – „Pfosten, Latte – nur das blöde Tor nicht“, ärgerte sich der Trainer. Und so sprach er nach 90 intensiven Minuten von einem gerechten 0:0. „Beide Mannschaften haben gewusst, worum es geht.“

Gelb-Rote Karte: Raphael Haupt-Seewald (90., TuS Elsfleth).

1. FC Nordenham II - SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor 2:2 (1:0). Die Gastgeber gingen früh in Führung. „Anschließend hätten wir nachlegen müssen“, sagte FCN-Coach Nico Verhoef. Seine Mannschaft war gegen tiefstehende Schweier klar spielbestimmend, nutzte aber ihre Chancen nicht. Das rächte sich nach der Pause, als die Gäste zwei Nordenhamer Fehler eiskalten bestraften und das Spiel drehten. „Da hat uns hinten die Konsequenz gefehlt. Anschließend mussten wir hinterherlaufen“, sagte Verhoef. Zwar gelang den Nordenhamern noch der Ausgleich. Doch zu mehr reichte es nicht. „Wir standen noch mehrmals völlig frei vorm gegnerischen Tor, haben dann aber überhastet abgeschlossen“, ärgerte sich Verhoef. „Wir waren besser und hätten das Spiel gewinnen müssen. Aber wir habe die Tore nicht gemacht. Das ist Fußball. An unserer tollen ersten Saisonhälfte ändert das Ergebnis aber nichts.“

Tore: 1:0 Malte Hedemann (8.), 1:1 Sven Ullrich (48.), 1:2 Ole Minnemann (59.), 2:2 Suayb Gürbüz (82.).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.