• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Dart: Holger Gerriets siegt bei Steelfire

05.07.2019

Seefeld Die Dartsparte des Seefelder Turnvereins hat erstmals einen Vereinsmeister ermittelt: Es ist Holger Gerriets, der sich im Finale gegen Dominik Wähler durchsetzte. Der Wettstreit wurde zum Ende der ersten Saison ausgetragen.

Wie Udo Lienemann, der Vorsitzende des Seefelder TV und Leiter der Dartsparte, mitteilt, spielte die Dartsparte, die sich selbst Steelfire nennt, zunächst in vier Gruppen mit je vier Teilnehmern. Schon dabei gab es die ersten Überraschungen. Jede Gruppe trug ihren Wettkampf an einem Board aus, die jeweils ersten beiden qualifizierten sich für das Viertelfinale.

Die Gruppenspiele wurden alle nach dem System „best of five“, die KO-Runden dann nach „best of seven“ ausgetragen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hier die Viertelfinalpaarungen:   Holger Gerriets gegen Karsten Hannebohn 4:1,   Christian Such gegen Sven Büsing 4:2 (nach 0:2),  Dominik Wähler gegen Jakob Rohde 4:3,  Lukas Brüning gegen Karsten Hochmuth 0:4.

Damit standen sich Holger Gerriets und Christian Such im ersten Halbfinale gegenüber. Nach einem tollen Spiel beider gewann Holger Gerriets zwar mit 4:1, es war aber ein deutlich knapperes Spiel. Auch das zweite Halbfinale zwischen Dominik Wähler – aus der kommenden 2. Mannschaft – gegen Karsten Hochmuth blieb bis zum Ende spannend. Das bessere Ende hatte dann aber Dominik Wähler und zog mit einem 4:2-Erfolg in das Finale ein.

Nachdem im Spiel um Platz 3 Christian Such mit 4:2 gegen Karsten Hochmuth gewonnen hatte, fand das Finale statt. Hier zeigte aber Holger Gerriets seine Klasse und gewann den ersten Titel eines Vereinsmeisters mit 4:1 gegen Dominik Wähler.

Die Siegerehrung fand anschließend vor der gemeinsamen Abschlussfeier statt. Alle Teilnehmer erhielten eine Medaille, die auch an eine tolle und erfolgreiche Saison erinnern sollte. Die drei Erstplatzierten bekamen eine große Medaille, und der Vereinsmeister erhielt dazu den neuen Wanderpokal, der vom Vereinskollegen Reinhard Tröger gespendet worden war.

In der nächsten Saison wird Steelfire mit zwei Mannschaften antreten. Die erste Mannschaft wird in die Weser-Ems-Klasse aufsteigen, die zweite dann in der Regionalliga Nord einsteigen. Die Saisonziele sind klar; Klassenerhalt der ersten Mannschaft und einen guten Mittelfeldplatz für das zweite Team.

Interessierte Darter können sich beim Abteilungsleiter Udo Lienemann unter Telefon 04732/1217 melden.

Wer Interesse an einem Vergleichskampf oder an einem kleinen internen Turnier – Betriebe, Vereine oder Gruppen – hat, kann sich auch bei ihm melden. Die Seefelder Steeldarter richten gerne einen Abend aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.