• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Generalbundesanwalt übernimmt  Fall Lübcke
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Tod Des Kasseler Regierungspräsidenten
Generalbundesanwalt übernimmt Fall Lübcke

NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Kreuzmoor bejubelt Titelgewinn

30.04.2019

Seefeld Spannende Wurfduelle haben sich am Wochenende die besten Boßel-Mannschaften des Klootschießer-Landesverbandes Oldenburg (KLVO) bei den Landesmeisterschaften im Kreisverband Butjadingen geliefert. Ermittelt wurden dabei an zwei Tagen auf drei Strecken nahe Seefeld die neuen Titelträger in 18 Altersklassen.

Männer

Bei den Männern II sah es zur Wende bei nur einem Wurf Unterschied nach dem erneuten knappen Zweikampf zwischen Westerscheps und Grabstede aus. Im Ziel aber herrschten klare Verhältnisse mit dem Sieg des Titelverteidigers Westerscheps mit 94 Wurf. Vizemeister Grabstede benötigte 102 Wurf. Die Ammerländer hatten vor allem in der Gummikugel (45) richtig Gas gegeben und einen Vorsprung von sechs Wurf herausgeholt. In der Holz lagen die Schepser (49) mit zwei Wurf vorn. Spohle (108) freute sich über die Bronzemedaille.

Auch die Männer III traten mit zwei Gruppen an. Dabei besaß Titelverteidiger Reitland auf der Olympiastraße großen Heimvorteil. Die Reitlander sind in dieser Altersklasse zudem besonders erfolgreich und holten seit 2009 neun Titel. Doch diesmal reichte es nicht ganz.

In einem im Boßelsport seltenen „Foto-Finish“ hatte Kreuzmoor am Ende ebenfalls bei 98 Wurf mit nur einem Meter Vorsprung die Nase vorn. Die glücklichen Kreuzmoorer hatten zusätzliche 136 Meter erzielt, Reitland kam auf 135 Meter. Umgerechnet betrug der Unterschied pro Wurf die nicht zu messende Differenz von einem Zentimeter. Kreuzmoor war mit der Holz (51) einen Wurf besser als die Reitlander. In der Gummi war der Vizemeister (46) einen Wurf besser.

Schweewarden (104) benötigte sechs Wurf mehr und holte Bronze. Dahinter reihten sich Schweinebrück (106) und Langendamm/Dangastermoor (113) ein.

Bei den Männern V war zwischen Platz eins und zwei der letzte Wurf entscheidend. Neuer Landesmeister wurde Leuchtenburg mit 49 Wurf und 40 Metern. Der Titelverteidiger Spohle (49 Wurf/10 Meter) holte Silber vor Altjührden/Spohle (53). Fünfter wurde Hohenkirchen (60).

Frauen

Bei den Frauen II war Kreuzmoor, angetreten mit zwei Landesliga-Werferinnen aus der Hauptmannschaft, mit 43 Wurf klar das Maß der Dinge. Zweiter wurde Schweinebrück (48). Im Kampf um Rang erkämpfte sich Leuchtenburg (51) Bronze, dicht gefolgt von Spohle (52) und Titelverteidiger Reitland (52).

Neuer Meister bei den Frauen III wurde Grünenkamp (55), gefolgt von Kreuzmoor (57) und Schweewarden (58). Bei den Frauen IV holte sich der Seriensieger und Titelverteidiger Delfshausen (45) die nächste Goldmedaille ab. Silber ging an den FKV- Meister von 2017 aus Spohle (47). Bronze gewann Fedderwardersiel (57).

Die jeweiligen Landesmeister werfen am 4. und 5. Mai erneut in Seefeld um die FKV-Meisterschaft gegen die Siegerteams des Landesverbandes Ostfriesland. Mit dabei ist dann aus Spohle auch der Landesmeister der Männer IV, der im Punktspielbetrieb ermittelt wurde.

Medaillen-Bilanz

79 Mannschaften (Vorjahr 87) waren bei den Landesmannschaftsmeisterschaften am Start: 30 männliche und 23 weibliche Jugendteams. Hinzu kamen elf Mannschaften bei den Frauen II bis IV sowie 15 Seniorenteams bei den Männern II, III und V.

Aus 13 Vereinen und einer Spielgemeinschaft kommen die neuen Landesmeister. Erfolgreichster Verein war Kreuzmoor mit drei Titel sowie zweimal Silber und einmal Bronze. Zwei Titel bejubelten Moorriem (auch 1 Silber/1 Bronze) sowie Ruttel. Über je einen Titel freuten sich Leuchtenburg, Spohle, Westerscheps, Schweewarden, Schweinebrück, Grünenkamp, Delfshausen, Mentzhausen, Rosenberg, Torsholt und die SG Moorriem/Salzendeich.

Die inoffizielle Medaillenwertung der Kreisverbände sah in der Vorsaison die Friesische Wehde mit sechsmal Gold auf Rang eins vor Stadland (5). Diesmal setzte sich Stadland (8 Gold/3 Silber/3 Bronze) deutlich ab, gefolgt von der Friesischen Wehe (3/8/3), Waterkant (3/5/5), Ammerland (3/1/3) und Butjadingen (1/1/4).


Mehr Bilder:   www.nwzonline.de/wesermarsch/fotos 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.