• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Badeaufsicht: Sie sind gut gerüstet für die neue Saison

04.03.2016

Berne Im September vergangenen Jahres wurde die Station der DLRG am Strand der Juliusplate in Betrieb genommen (die NWZ  berichtete). In der kommenden Saison wird sie nun ihre Premiere feiern: Von Mitte Mai bis Mitte September soll das zweistöckige Häuschen besetzt sein, erklärt Rainer Weegen, 1. Vorsitzender der DLRG Stedinger Land. Das hänge aber von den Wetterverhältnissen ab. An den Wochenenden werden vier bis fünf Leute die Station besetzen, darunter ein Wachweiser, Rettungsschwimmer und zuweilen auch ein Bootsführer.

Vor gut sieben Jahren stand an der Juliusplate noch das alte DLRG-Stationsgebäude. Allerdings war es so morsch, dass höchstens zwei Personen das Haus betreten durften. Aufgrund von großen Schäden durch Sturmfluten war es nicht mehr tragfähig und vor ein paar Jahren abgerissen worden.

Von der Ausstattung, erklärt Weegen, habe sich in dem neuen Gebäude nicht viel geändert. Es gibt einen Sanitätsraum, in dem kleinere Verletzungen schnell behandelt werden können. „Vor der Tür liegt das Volleyball-Feld, da hat man sich schnell mal eine Prellung oder Schürfwunde zugezogen“, weiß Weegen. Mit dem Funkgerät kann eine direkte Verbindung zur Großleitstelle Oldenburg hergestellt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Präsenz der DLRG an der Juliusplate sei wichtig, denn das Baden in der Weser sei nicht ungefährlich. „In den vergangenen 40 Jahren ist die Strömung durch Vertiefung des Flussbettes immer schneller geworden“, berichtet Rainer Weegen.

Junge Rettungsschwimmer müssten möglichst praxisnah geschult werden, da eigne sich der Strand und die Aufenthaltsräume im neuen Stationshaus. Momentan gebe es noch kleine Probleme mit der Stromversorgung, so Weegen, dennoch: „Wir sind guten Mutes, dass wir im Mai pünktlich starten und hoffen, dass es keine Unfälle gibt.“


  www.stedinger-land.dlrg.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.