• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Fußball: Spielvereinigung lässt Muskeln spielen

27.10.2014

Wesermarsch Die Fußballer der Spielvereinigung Berne haben am Sonntag das Spitzenspiel der 1. Kreisklasse Wesermarsch gegen die SG Großenmeer/Bardenfleth mit 6:2 gewonnen. Damit ist die Mannschaft von Trainer Michael Müller das einzige Team, das noch unbesiegt ist. Schon am Freitagabend gewann der TuS Jaderberg das Derby gegen Kreisliga-Absteiger SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor mit 3:1.

Spielvereinigung Berne II - 1. FC Nordenham II 5:1 (3:2). Die stark ersatzgeschwächten Berner waren von Beginn an spielbestimmend. „Das war eine einseitige Veranstaltung“, sagte Bernes Trainer Markus Rohmann. Der alles überragende Jens Blase schoss die Gastgeber mit fünf Toren zum Sieg. Zwar hatte Tobias Schumann mit einem Sonntagsschuss zwischenzeitlich das 1:1 erzielt und mit einem Freistoßtreffer kurz vor der Pause auf 2:3 verkürzt. „Aber ansonsten waren die Nordenhamer chancenlos“, sagte Rohmann. Obwohl Blase der Mann des Spiels war, sprach Rohmann von einer geschlossenen Mannschaftsleistung seiner Elf. Die Nordenhamer hatten sich überdies noch selbst geschwächt. Basel Ibrahim sah in der 60. Minute nach einer Rettungsaktion mit der Hand die Rote Karte, und zehn Minuten vor Schluss widerfuhr Ahmed Direk wegen einer Tätlichkeit das gleich Schicksal.

Tore: 1:0 Jens Blase (6.), 1:1 Tobias Schumann (17.), 2:1, 3:1 Blase (26., 41.), 3:2 Schumann (45.), 4:2, 5:2 Blase (48., 61., Handelfmeter).

TuS Jaderberg - SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor 3:1 (1:1). Niels Grimm schoss die Gastgeber schon in der 6. Minute mit einem Freistoßtreffer in Führung. Anschließend war die Partie ausgeglichen. Jaderberg hatte spielerische und optische Vorteile, aber die kampfstarken Schweier hielten mit brandgefährlichen Kontern dagegen. Logische Konsequenz: Rico Deharde glich in der 24. Minute aus. Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer das gleiche Bild: „Beide Teams waren immer auf Augenhöhe“, sagte Jaderbergs Trainer Lutz Bruns. Einziger Unterschied: Sein Team hatte mehr Durchschlagskraft. Jörn Jürgens erzielte in der 65. Minute das 2:1. Anschließend blieb es spannend. „Man hatte immer das Gefühl, dass jeden Moment etwas passiert“, sagte Bruns. Aber das tat es erst in der 90. Minute: Jan-Ole Meiners machte den dritten Sieg in Folge für Jaderberg mit dem 3:1 perfekt.

Tore: 1:0 Niels Grimm (6.), 1:1 Rico Deharde (24.), 2:1 Jörn Jürgens (65.), 3:1 Jan-Ole Meiners (90.).

SV Brake - SC Ovelgönne 4:2 (1:1). Die Gastgeber überzeugten von Beginn an mit einer guten Ordnung und hatten in der ersten Halbzeit auch mehr vom Spiel. Alaa El-Rayess erzielte in der 18. Minute das 1:0. Indes: Moritz Krahl glich kurz vor der Pause aus (45.). Unmittelbar nach der Pause zogen die Gastgeber durch einen Doppelschlag von Yannick Miltkau und Alaa El-Rayess auf 3:1 davon. Anschließend machten die Ovelgönner Druck. „In dieser Phase hatten wir ein bisschen Glück“, sagte Brakes Trainer Nils Martin. „Die Ovelgönner haben ihre Chancen nicht genutzt.“ Zwar schoss Michel Czerny noch den Anschlusstreffer (76.). Aber mehr war nicht drin, zumal Francis Lienau mit einem frechen Schuss aus 40 Metern die Partie endgültig zugunsten der Gastgeber entschied (90.). „Letztlich war das ein verdienter Sieg“, meinte Martin. „Wir haben die Tore immer zum richtigen Zeitpunkt gemacht.“

Tore: 1:0 Alaa El-Rayess (18.), 1:1 Moritz Krahl (45.), 2:1 Yannick Miltkau (49.), 3:1 Alaa El-Reyess (53.), 3:2 Michel Czerny (76.), 4:2 Francis Lienau (90.).

TuS Elsfleth II - SC Ovelgönne II 3:1 (3:1). Verkehrte Welt in Elsfleth: Ovelgönne war klar spielbestimmend, vergaß aber das Toreschießen. Allen voran Danny Stenull ließ eine dicke Möglichkeit nach der anderen aus. Zudem hatte Elsfleths Torwart Fabian Büsing einen Sahnetag erwischt. Die Gastgeber überzeugten dagegen mit unfassbarer Kaltschnäuzigkeit. Eyüp Atli nutzte die erste Chance zum Führungstreffer (21.), Konstantin Mohr legte drei Minuten später nach. Zwar verkürzte Gunnar Haase in der 43. Minute, aber noch vor der Pause stellte Mohr den alten Abstand wieder her. „Ovelgönne hätte eigentlich haushoch führen müssen“, sagte Elsfleths Vorstand Hergen Speckels. „Wir haben dagegen aus wenig viel gemacht.“ Nach der Pause verflachte die Partie. Die Zuschauer sahen kaum noch Höhpunkte. „Mitte der zweiten Halbzeit hat sich Ovelgönne dann aufgeben“, sagte Speckels.

Tore: 1:0 Eyüp Atli (21.), 2:0 Konstantin Mohr (24.), 2:1 Gunnar Haase (43.), 3:1 Konstantin Mohr (45.).

Rote Karte: Danny Stenull (65./Ovelgönne II/Nachtreten).

ESV Nordenham - FSV Warfleth 6:1 (3:1). Die Warflether hielten in den ersten 20 Minuten mit und gingen in der 5. Minute durch einen von Andrée Ripken verwandelten Foulelfmeter sogar in Führung. Doch damit hatten sie den ESV nur gereizt: Olaf Speckels hatte die Partie kurze Zeit später mit zwei Toren bereits gedreht (8., 10.). Fabian Mohr erhöhte sogar noch auf 3:1 (13.). Dann sah Nordenhams Daniel Plicht die Rote Karte wegen einer Notbremse (27.). Doch Warfleth konnte aus der Überzahl kein Kapital schlagen. Zwar hatten die Gäste gute Chancen, aber auch die Nordenhamer spielten sich gute Möglichkeiten heraus – und nutzten sie: Mohr (53.), Speckels (55.), und Manuel Müller (78.) schossen noch einen Kantersieg heraus. „Das Ergebnis geht in Ordnung“, sagte Nordenhams Trainer Thorsten Rohde.

Tore: 0:1 Ripken (15., Foulelfmeter), 1:1, 2:1 Olaf Speckels (8., 10.), 3:1, 4:1 Fabian Mohr (13., 53.), 4:1 Speckels (55.), 6:1 Manuel Müller (78.).

SG Burhave/Stollhamm - TuS Elsfleth 3:1 (0:1). Elsfleth war in der ersten Halbzeit besser. Tobias Klimat schoss die Gäste verdient in Führung (17.). „Elsfleth hätte sogar noch höher führen können“, sagte Burhaves Trainer Jürgen Penshorn. „Wir waren viel zu passiv.“ Doch seine Mannschaft steigerte sich im zweiten Durchgang. Sie spielte aggressiver, kombinierte hervorragend und nutzte ihre Chancen optimal. Lasse Blaschke (60.), Kai Bahlmann (78.) und Nico Ahrens (90.+3) schossen die SG zum Sieg. „Das war ein Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten“, meinte Penshorn.

Tore: 0:1 Klimat (17.), 1:1 Blaschke (60.), 2:1 Bahlmann (78.), 3:1 Ahrens (90.+3).

Spielvereinigung Berne - SG Großenmeer/Bardenfleth 6:2. Bernes Trainer Michael Müller wollte nach der Partie gar nicht viel sagen. Er wollte lieber das Ergebnis sprechen lassen. „Das war gerade in der ersten Halbzeit eine überragende Leistung meiner Mannschaft“, sagte er. Großenmeer hatte keine Chance. Vor allem die Schnelligkeit der Gastgeber stellte die SG vor große Probleme. Zudem hatte Müller selbst einen perfekten Tag erwischt: Er bereitete fünf Treffer vor und war selbst ein Mal erfolgreich. Damit setzten die Berner ein dickes Ausrufezeichen im Aufstiegskampf.

Tore: 1:0 Daniel Rüscher (1.), 2:0 Stefan Keil (25.), 3:0 Nils Schneider (36.), 3:1 Thorben Bunjes (40.), 4:1 Daniel Rüscher (45.), 5:1 Michael Müller (45.), 5:2 Thorben Bunjes (53., Elfmeter), 6:2 Nils Schneider (87.).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.