• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Fußball-kreisliga VI: SpVgg Berne zittert sich ein wenig in die Relegation

31.05.2010

HASBERGEN Mit einem 0:0 beim TuS Hasbergen, der damit neben den SV Ahlhorn II abgestiegen ist, zitterte sich die SpVgg Berne auf den zweiten Platz hinter den Meister und direkten Aufsteiger VfL Wildeshausen. Bei einer Niederlage wäre der zweite Platz und damit die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga möglicherweise an den Verfolger VfR Wardenburg verloren worden. Allerdings unterlag Wardenburg mit 0:1 dem SV Tungeln.

„Wir haben in einem ganz schwachen Spiel, in dem Hasbergen leidenschaftlich gekämpft hat, überhaupt nicht zu unserem Spiel gefunden“, bekannte Bernes Trainer Uwe Neese. Vielleicht war Berne zu nervös oder gar übermotiviert, auf jeden Fall lief es nicht. An diesem Sonntag im Duell mit dem FC Rastede (Zweiter der Kreisliga V) wird sich Berne steigern müssen.

Zwei Torchancen im gesamten Spiel waren dürftig. So steuerte einmal Björn Beilken in der 20. Minute nach einem Sprint auf den gegnerischen Torwart zu und scheiterte am Keeper des TuS. In der 32. Minute passte Florian Rüscher in den Strafraum, wo Dennis Haase freistehend den Ball nicht am Torwart vorbei bekam.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch im zweiten Spielabschnitt wurden die Bemühungen der Gäste nicht konstruktiver und zielstrebiger, so dass Torchancen überhaupt nicht mehr zu verbuchen waren. Zumindest die Abwehr der SpVgg Berne agierte souverän gegen allerdings im Angriff ebenfalls ideenlose Gastgeber. Auch eine Gewitterunterbrechung von 20 Minuten nach etwa einer Stunde Spielzeit führte auch nicht zu einer Verbesserung des Spiels.

„Wir haben jetzt eine Woche Zeit, um uns auf die Relegation vorzubereiten“, betonte Neese, der mit dem zweiten Tabellenplatz angesichts der Möglichkeiten in seinem kader sehr zufrieden ist.

SpVgg: Lucka; Röhrecke, Röhrl, Kienast, Bross, Jegatheswaran (85. Litzcobi), Lavarentz (60. Peter), Rüscher, Haase (46. Gerhardt), Beilken (81. Smetana), Praekel.

Tore: Fehlanzeige.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.