• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Weiterer Corona-Impfstoff in der Eu
EMA gibt grünes Licht für Johnson & Johnson

NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Korbball: Starke Auswahl begeistert mit Teamgeist

26.11.2015

Syke /Wesermarsch Starker Auftritt: Die Korbballerinnen der Bezirksauswahl Weser-Ems haben jetzt beim Deutschen Nachwuchspokal der 16- und 17-Jährigen in der Olympiahalle Syke den dritten Platz belegt. Die Spielerinnen hatten ihre Trainerinnen Maret und Beke Allmers an zwei Wettkampftagen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung imponiert.

Im ersten Spiel gegen den späteren Finalisten Hannover-Nord führte das Team Weser-Ems zur Pause mit 3:2. In der zweiten Hälfte nutzte der Gegner die Lücken in der Abwehrreihe und drehte die Partie. Die Nervosität im Allmers-Team stieg. Darunter litt die Präzision der Würfe. Weser-Ems verlor mit 5:8.

Dann ging es gegen das Team aus Westfalen. Die Mannschaft war von athletischen Spielerinnen geprägt und spielte zunächst eine Abwehr mit springender Korbfrau, wechselte aber bald in eine Manndeckung, weil die Weser-Ems-Auswahl ihre Würfe traf. Westfalen steigerte sich, war mit sicherem Kombinationsspiel am Kreis erfolgreich und führte zur Pause mit 5:4.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch dann leitete Jokea Allmers mit einem Doppelschlag die Wende ein. Dank eines Überkopfwurfs Mara Logemanns führte das Team aus dem Norden vor Beginn der Schlussminute mit 9:8. Zwar hätten die Spielerinnen aus Westfalen mit einem Vier-Meter-Strafwurf ausgleichen können, aber sie ließen die Großchance aus.

Mehr Sicherheit

Gegen Bremen ging es um den Einzug ins Halbfinale. Die Spielerinnen aus Weser-Ems liefen diesmal mit Jarste Fasting auf. „Sie gab dem Team Sicherheit“, sagte Trainerin Beke Allmers. Indes spielten beide Mannschaften zunächst nervös. Die Weser-Ems-Auswahl führte zur Pause mit 5:4. In der zweiten Hälfte übernahm Fabienne Wessels Verantwortung. Mit ihrem Siegeswillen und einem Hattrick ebnete sie ihrer Mannschaft den Weg zum 11:8-Sieg.

Im Halbfinale traf die Mannschaft aus dem hohen Norden auf die Bayern-Auswahl, die in den vergangenen sechs Jahren den Titel in dieser Altersklasse geholt hat.

Der Titelverteidiger spielte selbstbewusst, traf aber auf eine hochkonzentrierte Weser-Ems-Auswahl. „Die Abwehr stand wie ein Bollwerk“, sagte Beke Allmers. Erspielten sich die Bayern mal eine Chance, machte sie das Ausnahmetalent unterm Korb, Jil Havekost, zunichte. In der Offensive nutzte das Allmers-Team die Chancen: Fabienne Wessels und Jokea Allmers sorgten für die 2:0-Pausenführung.

Trainerin schwärmt

Nach dem Wechsel legte Fabienne Wessels mit einem Heber vom Kreis nach. Dann verkürzte Bayern durch einen Vier-Meter-Strafwurf, aber Jarste Fasting antwortete mit einem Sechs-Meter-Freiwurf. Trainerin Maret Allmers schwärmte. „Was für eine Abwehrleistung! Bis fünf Minuten vor Abpfiff mussten wir nicht einen Korb aus dem Spiel hinnehmen.“

Doch nach einer Auszeit spielten die Bayern mit einer aggressiven Manndeckung. Das Team Weser-Ems hatte fortan an Schwierigkeiten, den Ball nach vorne zu spielen. Die Bayern bestraften die Ballverluste und robbten sich bis 2:33 Minuten vor Schluss auf 4:5 heran. Die Weser-Ems-Auswahl mobilisierte aber alle Kräfte und sah 40 Sekunden vor Schluss wie der Sieger aus. Doch zehn Sekunden später leistete sie sich einen Ballverlust. Sieben Sekunden vor Schluss glichen die Bayern mit einem Sieben-Meter-Wurf zum 5:5 aus. In der Nachspielzeit legte der Titelverteidiger dann drei Körbe nach. Trotz der Niederlage war Trainerin Beke Allmers stolz auf ihr Team. „Das war ein Gänsehautspiel. Wir haben das Publikum begeistert“, sagte sie.

Selbstbewusster Auftritt

Im kleinen Finale gegen die Mannschaft aus Westfalen spielte die Weser-Ems-Auswahl selbstbewusst. Sie hebelte die Manndeckung der Westfalen-Auswahl mit einfachen Spielzügen aus. Die willensstarke Leoni Ritter sorgte mit einem Doppelschlag für den 11:4-Endstand.

„Wir sind als Mannschaft von Spiel zu Spiel zusammengewachsen und wurden dadurch immer stärker“, sagte Lea Lüers. Sie war wegen der verletzungsbedingten Absage von Andrea Comsa ins Team gerückt.

Weser-Ems: Jil Havekost (2 Körbe, Ovelgönner TV), Yasmin Husmann (3, Jaderberger TV), Jarste Fasting (8), Jokea Allmers (13), Fabienne Wessels (8), Leoni Ritter (3), Lavinia Ritter (1), Mara Logemann (1), Lea Lüers (2, alle SV Brake)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.