• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Volleyball: Starke Elsfletherinnen untermauern Titelansprüche

16.01.2013

Wesermarsch Die Volleyballerinnen des Elsflether TB haben ihre Titelansprüche in der Bezirksklasse untermauert. Am Wochenende besiegten sie die eigene Reserve mit 3:0. Elsfleths Zweite bleibt das Schlusslicht. Anschließend machte die verlustpunktfreie Erste des ETB auch mit der SGO Oldenburg/Ofen kurzen Prozess. Auch diese Partie endete 3:0.

Bezirksklasse, Elsflether TB I - Elsflether TB II 3:0 (25:15, 25:3, 25:9). Bis zum 12:11 für Elsfleths Erste im ersten Satz hielt die Reserve mit. Aber dann zeigte sie viel zu viel Respekt vor den Angaben der eigenen Ersten. Michaela Hanke demoralisierte die Zweite im zweiten Satz mit ihren Angaben zum 15:0. „Im Training spielt unsere Zweite gegen uns wesentlich besser“, meinte Birgit Fuchs, die Elsfleths Erste trainiert. Indes: Im Punktspiel klappte wenig.

Im dritten Satz rissen sich die Spielerinnen der Reserve zusammen. Sie kämpften. Doch zu selten konnten sie die Angriffsschläge von Frauke Kayser, Nicole Kasnitz und Jessica Grube entschärfen und genau zu Stellerin Britta Schneider bringen. Wegen der vielen Abgänge und verletzungsbedingten Ausfälle in Reihen der Zweiten in dieser Saison ist die Bezirksklasse einfach zu stark. Trotzdem spielt und trainiert die Mannschaft Trainer Ingo Fuchs immer noch engagiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elsflether TB I - SGO Oldenburg/Ofen 3:0 (25:21, 25:5, 25:11). Die Gäste hielten nur im ersten Satz einigermaßen mit, weil der ETB I mit drei verschlagenen Angaben gestartet war. Danach dominierte Elsfleth nach Belieben. Im zweiten Satz gelangen Frauke Kayser acht Angaben in Folge. Die Stellerinnen Diana Krampert, Karin Schumacher und Ilka Etzel setzten ihre Angreiferinnen hervorragend ein. Jessica Grube schloss die Angriffe mit harten Schlägen und cleveren Lobs ab, ohne dass die Abwehrspielerinnen überhaupt in die Nähe der Bälle kamen. Den dritten Satz prägte Michaela Hanke. Sie machte 13 Angaben in Folge. Dabei gelangen ihr gleich drei Asse.

Trainerin Brigitte Fuchs war mit ihrer Mannschaft sehr zufrieden. Schließlich kann Imke Knutzen in der Rückrunde berufsbedingt nicht mitspielen. Außerdem war Renate Kornmann krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallen.

ETB I: Michaela Hanke, Karin Schumacher, Nicole Kasnitz, Ilka Etzel, Diana Krampert, Frauke Kayser, Jessica Grube.

ETB II: Britta Schneider, Stefanie Wüllner, Sarah Seegers, Kimberly Heisenberg, Rieke Heinemann, Neele Heinemann, Alexandra Holler, Valerie Richter.

Kreisliga: TV Jeddeloh - TuS Jaderberg 1:3 (11:25, 16:25, 25:21, 20:25). Verdienter Sieg in ungewohnter Halle: Die Deckenhöhe in Jeddeloh betrage gerade einmal 5,50 Meter, sagte Jaderbergs Coach Jürgen von Waaden. „Jeddeloh spielt mit einer Ausnahmegenehmigung.“ Für alle Mannschaften, die in einer Großraumhalle spielen, seien die Gastspiel in Jeddeloh deshalb sehr unbequem.

So mussten die Jaderbergerinnen von Beginn an konzentriert spielen. Den ersten Satz gewannen sie in 13, den zweiten in 17 Minuten. Anschließend wechselte Coach von Waaden kräftig durch, weil er allen Spielerinnen Spielzeit geben wollte. Die Folge: Der Spielfluss litt. Der TV Jeddeloh, der zuvor gegen Rastede 0:3 verloren hatte, gewann Satz drei. „Diese Erfahrung muss einfach einmal gemacht werden“, sagte von Waaden. Jeddeloh wollte im vierten Satz mehr. Aber Jaderberg spielte konzentriert. „Wir haben Jeddeloh schnell den Zahn gezogen“, sagte von Waaden. Die Gäste hatten das Spiel im Griff und gewannen den Satz in 20 Minuten.

Jaderberg: Eva Lewandowski, Maja Kramer, Tanja Sundermann, Catharina Cohrs, Sabrina Garmers, Gesche Luks, Jantje Meyer, Mareike Siefken, Danica Lukas, Ramona Oltmanns und Helen Tapkenhinrichs.

Kreisklasse AT Rodenkirchen - VfL Bad Zwischenahn II 3:0 (25:14, 25:10, 25:11). Mit einer souveränen Leistung knüpfte der ATR dort an, wo er 2012 aufgehört hatte. Mit starken Aufschlägen einem präzisen Spielaufbau sowie einer gesunden Portion Selbstbewusstsein feierten die Rodenkircherinnen einen klaren Erfolg. Zuspielerin Kim Brumund setzte ihre Angreiferinnen gekonnt in Szene. Jana Barr, die erstmals über drei Sätze spielte, agierte fehlerfrei und effektiv in Angriff und Verteidigung. „Außerdem haben wir immer die richtigen Lösungen gefunden“, freute sich Trainer Reinhard Scheer.

ATR: Jana Barr, Kim Brumund, Nathalie Möller, Anna Nordhausen, Cornelia Schwuchow, Heike Stuhrmann, Kim Stuhrmann, Luise Möller, Jacqueline Rohde.

Männer, Kreisliga: BW Lohne - AT Rodenkirchen 0:3 (22:25, 19:25, 21:25). Im ersten Satz dominierte zunächst der ATR. Er ging mit 12:5 in Führung. Nach einer Auszeit und einem Wechsel steigerte sich Lohne und schloss auf (19:20). Aber der ATR konterte mit starken Angriffen und entschied den Satz für sich (25:22).

Im zweiten Satz agierte der ATR souverän und profitierte von Unstimmigkeiten des Gegners. Die Lohner nahmen zwar zwei Auszeiten und wechselten die Angreifer, aber sie konnten die Satzniederlage nicht verhindern. Im dritten Satz zog der ATR seine Spielzüge durch und ließ nichts mehr anbrennen.

ATR: Marlo Wiemer, Jan-Marvin Basshusen, Christian Brötje, Manuel Joachimsthaler, Simon Cramer und Uwe Stemminger.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.