• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: Stedingen rückt an Spitze ran

11.03.2013

Lemwerder Die in der Landesliga Bremen spielenden Handballer der HSG Stedingen sind nur noch einen Punkt von der Tabellenspitze entfernt. Am vergangenen Sonnabend setzte sich die Mannschaft in der Ernst-Rodiek-Halle gegen den TuS Zeven mit 35:29 (17:13) durch.

Trainer Bastian Friese stand an diesem Wochenende unter einer Doppelbelastung. Er musste auch als Spieler aktiv werden. Sein Haupttorschütze Paul Philipp Lapsien hatte einen Arbeitsunfall und war kurzfristig ausgefallen. Damit nicht genug: Roman Prieb konnte ebenfalls nicht spielen, und Marcel Tytus wurde wegen seiner Knieverletzung geschont.

Die Stedinger konnten sich früh auf 9:5 absetzen, ehe der TuS Zeven Rückraumspieler Sönke Dierks in die kurze Deckung nahm. Die HSG musste sich zunächst im Angriff umstellen. Zeven kam auf 9:7 ran. Aber noch vor der Pause konnte der alte vier Tore-Vorsprung wiederhergestellt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der zweiten Hälfte nutzten die Stedinger die Räume viel konsequenter. Dierks hatte sich weit nach hinten orientiert. Seine Mitspieler nutzen den entstandenen Platz durch Anspiele an den Kreis und gut ausgespielte Angriffe. Auch das Tempospiel war klasse. Immer wieder war es Torhüter Sascha Kranz, der den langen Pass auf Nico Nolte spielte, der die Tempogegenstöße erfolgreich verwandelte. Friese war zufrieden: „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, stellte er fest. Ihm gefielen besonders die Haupttorschützen Dennis Bolz und Sören Döhle. „Sören ist endlich aus sich heraus gekommen, er steht oft im Schatten von Paul Philipp Lapsien. Diesmal hat er gezeigt, was drauf hat.“

Ebenfalls zufrieden war Friese mit dem Ergebnis der anderen wichtigen Partie. Fredenbeck und Bremervörde trennten sich unentschieden 24:24 (12:13). „Da wir im April noch Tabellenführer Bremervörde empfangen haben wir es selbst in der Hand, die Spitze zu übernehmen.“

SVL: Kranz, Hüwel, Scharp - P. Tytus (2), Nolte (5), Döhle (7), Dierks (5/1), Hagestedt (2), Hamsch (1), Bolz (7/1),Kranz, Friese (6).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.