• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: Stedinger gewinnen Derby

12.12.2016

Lemwerder Einen schönen Jahresabschluss haben sich die Landesklassen-Handballer der HSG Stedingen am Sonnabend beschert. Das Heimspiel gegen den Nachbarn SVGO Bremen II gewann die Mannschaft von Trainer Hauke Dierks mit 35:26 (16:15). Es war der dritte Sieg in Folge.

Coach Dierks konnte diesmal allerdings keine wertvollen Tipps an sein Team weitergeben. Weil die angesetzten Schiedsrichter nicht auftauchten, pfiff der Stedinger Trainer die Partie. Übrigens ohne Vorfälle, obwohl es sich um ein Derby handelte. „Das war ein Spiel ohne Nickeligkeiten. Vom Gegner gab es auch keine Meckereien gegenüber Hauke“, sagte HSG-Betreuer Hartmut Kranz. Die Anweisungen von der Bank aus gaben diesmal die Spieler Patrick Tytus und Bastian Friese.

Sie sahen eine behäbige Anfangsphase ihres Teams – erst nach sechs Minuten gelang der erste Treffer. Kurios verlief das Ende der ersten Halbzeit. Stedingen führte mittlerweile mit 11:10 (20.), und die Gäste nahmen eine Auszeit. Nach Wiederanpfiff ging Grambke plötzlich mit 15:11 in Front – die HSG reagierte und nahm ihrerseits eine Auszeit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die fruchtete auch, denn bis zur Pause zogen die Hausherren wieder am Gegner vorbei (16:15). Im zweiten Abschnitt schritten die Stedinger mit Siebenmeilenstiefeln dem Sieg entgegen. „Wir haben unsere Führung kontinuierlich ausgebaut“, sagte Kranz. Spätestens mit dem 25:19 (44.) sei die Partie entschieden gewesen, zumal bei den Gästen ein Kräfteverschleiß zu sehen war. Basis für den letztlich deutlichen Erfolg sei die starke Abwehrleistung gewesen. „Die war das A und O“, meinte Kranz.

HSG: Kranz – Nolte (6/1), M. Tytus (6/4), Janßen (5), Döhle (5), Hagestedt (4), Reiners (3), Prieb (2), Harynek (2), Friese (1), P. Tytus (1), Scharp, Kurch, Lawrentz.

Spielstationen: 5:5 (13.), 11:15 (24.), 16:15 (30.), 25:19 (44.), 35:26 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.