• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Korbball: Oldenbrokerinnen bejubeln Pokalsieg

18.12.2018

Stuhr Das erste Geschenk haben sich die Korbballerinnen des Oldenbroker TV bereits selbst unter den Weihnachtsbaum gelegt. Am Sonntag gewann die Mannschaft von Trainerin Yvonne Fehner den zum zweiten Mal ausgetragenen Nordpokal. Im Bundesliga-Duell gegen den TB Stöcken setzte sich der OTV in Stuhr-Moordeich deutlich mit 23:16 (12:6) durch und bestach mit einer außerordentlich hohen Trefferquote.

Die Oldenbrokerinnen reisten ganz entspannt an. „Uns fehlten leistungsstarke und auch große Spielerinnen“, erklärte Fehner die gedämpfte Erwartungshaltung vor dem Finale. Andererseits habe die 3:4-Niederlage im Bundesliga-Hinspiel motiviert, weil sich der OTV damals äußerst schwach beim Abschluss präsentierte.

Die damals geworfenen drei Körbe hatte der OTV diesmal bereits nach vier Minuten erzielt. Die 3:0-Führung spielte ihm natürlich in die Karten. Aber auch die Spielweise des Gegners kam ihm entgegen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Stöcken hat sehr offensiv gedeckt, dadurch ergaben sich für uns große Lücken. Durch technisch gutes Passspiel kamen wir immer wieder frei zum Wurf und trafen auch“, sagte Fehner.

Über 7:4 zog Oldenbrok auf 10:4 davon. Beim 17:10 sah der OTV bereits wie der sichere Sieger aus. „Dann hat Stöcken auf eine Manndeckung umgestellt. Da sind wir ein bisschen unter Druck geraten, und Stöcken konnte auf 14:17 verkürzen“, berichtete Fehner. Doch der OTV berappelte sich.

Drei Körbe in Folge beruhigten Fehner wieder. „Am Ende haben wir alle Kräfte mobilisiert und den Vorsprung locker nach Hause geschaukelt“, freute sich die Trainerin.

„Nach der Niederlage im Bundesligaspiel hatten wir noch eine Rechnung offen. Dieser Sieg gibt uns Aufschwung für den Rest der Saison. Wir haben im Viertelfinale Tabellenführer Findorff und jetzt den Zweiten Stöcken geschlagen. Das heißt für uns, dass wir gegen jeden bestehen können“, sagte Fehner nach dem triumphalen Erfolg.

OTV: Salome Stickan (5), Birte Klostermann (6), Laura Kikker (4), Janina Knutzen (4), Merle Knutzen (4), Rena Allmers, Marit Laible, Bente Gristede.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.