• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

SV Brake erreicht Pokalfinale zum vierten Mal in Serie

14.04.2009

EMDEN /BRAKE Die Fußballer des Bezirksoberligisten SV Brake haben durch einen ungefährdeten 4:0-Erfolg bei Frisia Emden zum vierten Mal in Folge das Finale des Bezirkspokals erreicht. Kontrahent wird der Bezirksligist TuRa Melle sein, der sein Halbfinale beim TuS Haste 03 mit 5:2 gewann. Der Sieg in Emden fiel Brake leichter als erwartet, denn die Ostfriesen, die zu ihrem 80-jährigen Vereinsbestehen gern ins Finale eingezogen wären, forderten den SVB zu keiner MInute.

Stefan Elver (5., 47.) und Stephan Borchardt (43., 56.) schossen die Tore für Brake. Ein Eckballverhältnis von 14:0 sprach für die Braker Überlegenheit. SVB-Trainer Gerold Steindor meinte: „Wir waren hochkonzentriert und sind nicht blind angerannt.“ Sein Gegenüber Matthias Rosenfeld, der mit seiner Elf gegen den Abstieg in der Bezirksliga Ostfriesland kämpft, nannte Gründe für die klare Unterlegenheit: „Das schnelle 1:0 und der Platzverweis von Marcus Tebben in der 41. Minute haben bei uns schnell zu hängenden Köpfen geführt.“

Der Braker Nico Schröder freute sich vergebens über einen Kopfballtreffer in der 86. Minute, der wegen Abseits keine Anerkennung fand. Der lauffreudige Mittelfeldspieler war der große Pechvogel der Begegnung, denn neben drei klaren Chancen drosch er einen Foulelfmeter an den Pfosten (41.). Der frei durchgebrochene Stefan Elver war zuvor von Marcus Tebben im Strafraum von den Beinen geholt worden. Die Rote Karte für Tebben war die Folge. Brake spielte fortan in Überzahl und ließ Ball und Gegner geschickt laufen.

Die einzige Torchance für Frisia resultierte aus einem Distanzschuss von Matthias Meiners (44.). Alle weiteren Angriffe der Gastgeber verpufften zumeist schon in deren Hälfte. Der Braker Marco Kuck, der drei Treffer vorbereitete, meinte zur Begegnung vor etwa 150 Zuschauer: „Wir waren klar besser und haben unsere Chancen weggemacht.“ Sein Mitspieler Oliver Habecker hatte Recht: „Es war noch nie so einfach, ins Finale einzuziehen.“

SVB: Strahlmann; Schneider, Sekulic, Petrillo, Oltmanns (63. Turan), Habecker (75. Toeremen), Schröder, Kuck, Thöle, Borchardt (70. Budde), Elver.

Tore: 0:1 Elver (5.), 0:2 Borchardt (43.), 0:3 Elver (47.), 0:4 Borchardt (56.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.