• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Fünf tote in Trier
Verdächtiger nach Amokfahrt jetzt in U-Haft

NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Spiel- und Sportwoche: Tausch auf dem Treppchen: Zweiter vorn

15.07.2017

Reitland Bei der Siegerehrung für die Spiel- und Sportwoche des Klootschießer- und Boßelvereins Reitland hat es einen Tausch auf dem Treppchen gegeben: Der Vorjahressieger musste diesmal dem Zweitplatzierten von 2016 die höchste Punktzahl überlassen.

Die Fritzies siegten mit 753 Punkten deutlich vor M3 mit 728 Punkten. Knapp dahinter belegten die Kümmerlinge aus Schwei mit 709 Punkten den dritten Platz. Alle drei Gruppen freuten sich über Geldpreise.

Zu den Fritzies gehören Raphael Rezepka, Ralf Thienken, Uwe Bunjes, Michael Sanders und Andreas Lübben. M3, das sind: Siegfried Tetz, Gerold Fuhrken, Heinz Böning, Ernst Scherweit und Friedhelm Hemken. Das Team Kümmerlinge besteht aus Holger Kleen, Holger Minnemann, Benjamin Krug, Udo Scherweit und Falko Hommers.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt war die Siegerliste in diesem Jahr sehr männlich geprägt, denn auch bei der Einzelwertung lagen die Herren der Schöpfung vorn: Gerold Fuhrken sicherte sich mit 216 Punkten den ersten Platz vor Ralf Thienken (210) und Jens Basshusen (202).

Astrid Kächele, die Vorsitzende des Klootschießer- und Boßelvereins Lat‘n rulln, freute sich, dass diesmal 63 Teams an der Spiel- und Sportwoche teilgenommen hatten – mehr als im vergangenen Jahr.

Eine Woche lang konnten die Teams in Reitland Geschick und Glück herausfordern. Dabei war es noch die leichteste Übung, Schleuderbälle und Gummistiefel in eine Reifenpyramide zu befördern. An einer anderen Station mussten die Kandidaten Dosen mit einer selbst gebauten Luftpumpe abschießen. Erforderlich waren Zielwasser, der richtige Druck und die passende Technik. Seemännisches Können war an der Kugelbahn gefordert, wo es galt, eine Kugel auf einem Steg ins Ziel zu bringen. Allerdings mussten die Kandidaten den Steg mit einem Steuerrad bewegen, damit die Kugeln nicht herunterfallen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.