• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Titeltraum platzt wegen Niederlage in Wilhelmshaven

30.04.2012

WILHELMSHAVEN Die Handballer der HSG Blexer TB/SV Nordenham müssen den Traum vom Titel in der Weser-Ems-Liga begraben. Durch die 27:31 (13:15)-Niederlage bei der SG STV/VfL Wilhelmshaven fällt die Mannschaft von Trainer Frank Voskamp auf den dritten Tabellenplatz zurück. Der TSV Ganderkesee steht als Aufsteiger in die Landesliga fest.

Aufsteigen können die Nordenhamer aber immer noch. Als Tabellenzweiter könnten sie in zwei Relegationsspielen mit dem Vizemeister der Süd-Staffel ebenfalls den Gang in die Landesliga antreten, doch durch diese Auswärtsniederlage hat sich die Ausgangsposition verschlechtert.

Der VfL Rastede ist an der HSG am vorletzten Spieltag vorbeigezogen (23:23 beim Wilhelmshavener HV II). Beide Teams sind punktgleich, aber die Ammerländer haben das um acht Treffer bessere Torverhältnis, das letztlich entscheidend sein könnte.

Die Niederlage in Wilhelmshaven schob Coach Voskamp hauptsächlich auf die Leistung des Schiedsrichtergespanns Hippen/Janssen. „Wir hatten gar keine Chance zu gewinnen. Das war schon sehr einseitig, wie die gepfiffen haben“, sagte der Trainer.

Acht Zeitstrafen hätten seine Spieler aufgebrummt bekommen, während die Gastgeber, die nicht minder zugelangt hätten, mit drei Zeitstrafen davongekommen seien. Auch der langsame Spielaufbau der Gastgeber blieb unbestraft. Voskamp: „Normalerweise hätten Schiedsrichter schnell auf Zeitspiel entschieden, doch diesmal nicht.“

Trotzdem lag die HSG lange Zeit gut im Rennen. Bis zum 26:26 war alles offen, doch in der Schlussphase zogen die Jadestädter entscheidend davon. „Da waren die routinierten Wilhelmshavener etwas pfiffiger als wir“, sagte Trainer Voskamp trotz aller Schiedsrichter-Schelte.

Am letzten Spieltag kommt es also zum Duell mit Rastede um den zweiten Tabellenplatz. Der VfL muss am Donnerstag gegen Harpstedt/Wildeshausen vorlegen, und zwei Tage später tritt die HSG gegen Aurich an.

HSG: Strahlmann - P. Böger (9), Stöcker (8/3), Goslawski (4), Holitschke (3), Clari (3), Pargmann, Hünnekens, Büsing, J. Böger, Patzke.

Spielstationen: 2:1 (3.), 6:4 (13.), 8:5 (16.), 10:9 (20.), 13:10 (24.), 15:13 (30.), 16:17 (37.), 20:21 (45.), 24:24 (49.), 28:26 (54.), 31:27 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.