• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Fußball: TV Esenshamm baut nach der Pause gewaltig ab

04.04.2016

Esenshamm Die Bezirksliga-Fußballer des TV Esenshamm stecken tief im Abstiegskampf fest. Am Sonnabend verlor das Team der Trainer Wolfgang Rohde und Ralf Schulze das Heimspiel gegen den Tabellen-Zweiten VfB Oldenburg II mit 1:2 (1:1). Nach einer guten ersten halben Stunde bauten die Hausherren ab und kassierten in der Schlussphase den entscheidenden Gegentreffer.

Die Esenshammer Trainer stellten ihre Mannschaft offensiv auf. Vor dem einzigen Sechser Yasin Kapakli wirbelten drei offensive Mittelfeldspieler und zwei Stürmer. Anfangs hatten die Gastgeber mit dieser Ausrichtung Erfolg. Der überzeugende Dominik Ahlhorn (12.) sowie Bünyamin Kapakli (17.) hatten gute Einschussmöglichkeiten.

Die verdiente Führung war nur aufgeschoben. In der 24. Minute landete ein langer Einwurf von Tammo Buttelmann im Strafraum bei Hasan Gündogar. Die Sturmspitze drehte sich um ihren Gegenspieler und wurde gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Norman Preuß sicher.

Spiel gekippt

Doch wie aus dem Nichts war das Spiel gekippt. Einen langen Ball unterschätzte TVE-Innenverteidiger Sezgin Tavan, weshalb David Bollmann freie Bahn hatte und zum 1:1 einschob. Bis zur Pause musste Keeper Marvin Wieting weitere Gästechancen vereiteln.

Nachdem Bünyamin Kapakli in der 55. Minute eine riesige Möglichkeit ausgelassen hatte, kam von den Hausherren gar nichts mehr. Die Oldenburger hatten viel Ballbesitz, versprühten aber kaum Torgefahr.

Der Pechvogel des Tages, Sezgin Tavan, leitete mit einem katastrophalen Fehlpass die Heimniederlage ein. Der eingewechselte Dominik Rabe traf mit einem Schlenzer aus halblinker Position zum 2:1 für den VfB.

„Das zieht sich jetzt seit Wochen hin. Wir haben wieder einmal in der zweiten Halbzeit stark nachgelassen und deshalb letztlich verdient verloren“, sagte Coach Rohde.

Rein sportlich gesehen ist eine 1:2-Niederlage gegen einen Tabellen-Zweiten auch kein Beinbruch, auch wenn die Oldenburger diesmal ohne Unterstützung aus dem Regionalliga-Kader antraten.

Fitness fehlt

Zwei Dinge sind im Abstiegskampf aber unbedingt erforderlich: mannschaftliche Geschlossenheit und Fitness. Und an beiden Punkten müssen die Esenshammer dringend arbeiten. Obwohl nahezu alle TVE-Spieler gesund sind, offenbarten mehrere Akteure gegen den VfB mit fortlaufender Spieldauer konditionelle Mängel. Bei regelmäßiger Trainingsteilnahme sollte so etwas eigentlich nicht auftreten.

Noch nachdenklicher macht aber der Umgang der Esenshammer Spieler untereinander. Wenn es mal nicht so läuft, gibt es eher Anschuldigungen als Anfeuerungen.

Trauriger Höhepunkt am Sonnabend: Nachdem sich Angreifer Bünyamin Kapakli und Innenverteidiger Hannes Hartfil Mitte der zweiten Halbzeit (Spielstand 1:1) quer über den Platz hinweg die Meinung gegeigt hatten, beorderte Schiedsrichter David Gäbe beide Esenshammer Spieler zu sich und bat sie, fortan doch etwas freundlicher miteinander zu kommunizieren.

Tore: 1:0 Preuß (25., Foulelfmeter), 1:1 Bollmann (33.), 1:2 Rabe (83.).

TVE: Wieting - Bartels, Tavan (85. Cebulski), Hartfil, Cichon - Y. Kapakli (83. Yassin) - Buttelmann, B. Kapakli, Ahlhorn (71. Turan) - Preuß, Gündogar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.