• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Verfolgerduell endet mit Unentschieden

04.04.2016

Wesermarsch Verfolgerduell ohne Sieger: Das Spitzenspiel der 1. Fußball-Kreisklasse ist am Freitagabend mit einem Remis zu Ende gegangen. Gastgeber TuS Elsfleth trennte sich vom TuS Jaderberg mit 2:2.

TuS Elsfleth - TuS Jaderberg 2:2 (1:0). Im Vergleich zur vergangenen Woche steigerten sich die Gastgeber deutlich. Sie bestimmten das Spiel, während Jaderberg auf Konter lauerte. Das 1:0 zur Pause ging in Ordnung. Zwar glich David Skibba mit einem Freistoßtor aus (48.), aber Sergej Müller schoss Elsfleth wieder ein Führung. Doch drei Minuten vor Schluss bestrafte Jonas Jürgens Abstimmungsschwierigkeiten in der Elsflether Abwehr mit einem feinen Heber zum 2:2.

Elsfleths Vereinssprecher Hergen Speckels sprach von einem glücklichen Punktgewinn für die Jaderberger. „Die haben dreimal aufs Tor geschossen und zwei Tore erzielt.“ Dagegen habe der TuS noch eine Vielzahl großer Möglichkeiten ausgelassen. Unter anderem verfehlten die Gastgeber gleich zweimal das leere Tor aus aussichtsreichen Positionen: einmal war’s Leandro Bos mit dem Kopf (53.), das andere Mal Hayri Bal kurz vor Schluss. „Das ist sehr bitter. Wir hätten den Sieg verdient gehabt“, meinte Speckels. Zu allem Überfluss hatte sich Elsfleths Malte Janssen in der 15. Minute ohne gegnerische Einwirkung schwer verletzt.

Tore: 1:0 Dominik Kämmer (11.), 1:1 David Skibba (48.), 2:1 Sergej Müller (70.), 2:2 Jonas Jürgens (87.).

1. FC Nordenham III - SV Brake III 2:1 (1:1). Dritter Saisonsieg für Nordenhams Routiniers: Und Nordenhams Spieler Uwe Ladwig war heilfroh, dass die „lange Durststrecke“ endlich ein Ende hat. Er ließ außerdem keine Zweifel daran, dass der Sieg verdient gewesen sei. „Wir haben einfach gut gespielt. Das sah sehr ansehnlich aus.“ Die starke Leistung begründete er mit der guten Personalsituation. „Wir hatten endlich mal alle Mann an Deck.“

Tore: 0:1 Marvin Seif (14.), 1:1 Sascha Fitschen (40.), 2:1 Mustafa Alkan (57.).

SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne - SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor 0:4 (0:0). Die Zuschauer sahen in der ersten Hälfte eine ausgeglichene Partie. „Wir waren dran“, sagte Ovelgönnes Trainer Tim von Thülen. Moritz Krahl hätte die Gastgeber sogar in Führung bringen können, vergab aber eine Großchance.

Nach der Pause schoss Sven Ullrich die Gäste in Führung – und entschied damit die Partie. „Nach dem 0:1 sind wir eingebrochen. Wir haben es Schwei zu leicht gemacht“, sagte von Thülen. Die Gäste bauten ihre Führung binnen weniger Minuten aus und gewannen verdient, obwohl ihr Erfolg nach von Thülens Geschmack ein wenig zu hoch ausgefallen sei.

Tore: 0:1 Sven Ullrich (50.), 0:2 Marcel Becker (58.), 0:3 Mirco Scheltwort (66.), 0:4 Sven Ullrich (68.).

AT Rodenkirchen - TuS Elsfleth II 4:2 (1:0). Das erste Spiel unter der Regie des Spielertrainerduos Sebastian Rabe/Keno Blohm war für den ATR ein Erfolg: „Es lief ganz gut“, sagte Fußballobmann Michael Schmidt. „Die Mannschaft war sehr engagiert und hat das Spiel bestimmt.“ Die 2:0-Führung sei verdient gewesen. Indes erwies Tim Behrens seiner Mannschaft einen Bärendienst: Er sah die Rote Karte, weil er den Schiedsrichter beleidigt hatte (58.).

In Unterzahl mussten die Rodenkircher den Anschlusstreffer durch Malte Knop hinnehmen (59.). Aber sie berappelten sich, nahmen das Heft des Handels wieder in die Hand und profitierten von einem Elsflether Eigentor (63.). Dann sah Elsfleths Murat Tekin die Rote Karte, weil er seinen Gegenspieler beleidigt hatte (68.).

Aber der TuS reagierte unbeirrt und verkürzte noch einmal durch Knop (81.). Doch Rabe machte mit dem 4:1 alles klar. „Aufgrund der guten Einstellung und der kämpferischen Leistung war der Sieg verdient“, meinte Schmidt, während Elsfleths Trainer Michael Schultze meinte, dass mehr für sein Team drin gewesen wäre.

Tore: 1:0 Christian Wetzel (18.), 2:0 Jannek Penshorn (49.), 2:1 Malte Knop (59., Elfmeter), 3:1 Marcel Freier (63., Eigentor), 3:2 Knop (81.), 4:2 Sebastian Rabe (90.).

ESV Nordenham - Spielvereinigung Berne II 8:2 (3:1). Trotz des hohen Sieges hielt sich Nordenhams Trainer Thorsten Rohde mit Lobhudeleien zurück. „Das war ein Sommerkick. Berne ist mit dem letzten Aufgebot angereist.“ Immerhin: Die Leistung seiner Elf sei in Ordnung gewesen. „Wir hätten auch deutlich höher gewinnen können.“

Tore: 1:0, 2:0 Daniel Köhler (16., 18.), 2:1 Patrick Guttmann (20.), 3:1 Olaf Speckels (41.), 4:1, 5:1 Olaf Speckels (48., 55.), 6:1 Jan Drieling (60.), 6:2 Jan Heidenreich (74.), 7:2 Jan Drieling (76.), 8:2 Jan Cordes (89.).

SV Brake II - 1. FC Nordenham II 3:2 (1:2). „Das war letztlich ein verdienter Sieg, aber wir haben uns sehr schwer getan“, meinte Brakes Trainer Daniel Drozlik. Zunächst dominierte Brake: „Wir waren wach und haben gepresst“, sagte Drozlik. Philipp Winkler erzielte das 1:0 (6.).

Aber der FCN steigerte sich, spielte mit und glich in der 14. Minute durch Stefan Marek mit einem 35-Meter-Schuss aus. „Ein Traumtor“, meinte Drozlik. Es kam noch dicker: In der 21. Minute gingen die Gäste durch einen von Kevin Pütz verwandelten Foulelfmeter in Führung.

Drozlik reagierte in der Pause. Er beorderte Stefan Janssen nach vorne. „Das war ein Glücksgriff.“ Janssen glich per Kopf aus (48.). Das Blatt wendete sich. In der 62. Minuten sah Nordenhams Vadim Schlopko wegen eines Foulspiels die Rote Karte. Damit nicht genug: In der 82. Minute schoss Janssen Brake doch noch zum Sieg. „Man hat uns die dreiwöchige Pause angemerkt“, meinte Drozlik.

Tore: 1:0 Winkler (6.), 1:1 Marek (14.), 1:2 Pütz (21.), 2:2, 3:2 Janssen (48., 82.).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.