• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Turnier: Von Stefan Raab in die Markthalle

04.12.2014

Rodenkirchen Auch im Jahr 2015 kehrt das Mittelalter nach Rodenkirchen zurück – und zwar in Form eines Schwertkampfes. Das internationale Turnier ist in der Markthalle zu erleben: am Sonnabend, 24. Januar, von 10 bis 23 Uhr und am Sonntag, 25. Januar, von 10 bis 18 Uhr.

Veranstalter ist der Mittelalter-Experte Michael Tegge aus Bardenfleth an der Weser, der Ende April auch den Mittelalter-Markt anlässlich der 500-Jahr-Feier der Schlacht an der Hartwarder Landwehr organisiert hatte.

Mit stumpfen Waffen

Michael Tegge ist selbst Trainer im HMB-Schwertkampf, wie sich diese neue Sportart nennt. HMB steht für Historical Mideval Battle, also Historischer Mittelalterlicher Kampf. Diese Sportart ist erst vor wenigen Wochen durch einen Auftritt der deutschen Nationalmannschaft in der Sendung „TV Total“ mit Stefan Raab bekannt geworden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Regeln fußen auf denen der Schwertkämpfe des 14. Jahrhunderts, die mit stumpfen Waffen ausgetragen wurden. Nach vielen Verletzungen und Todesfällen bei Turnieren im Hochmittelalter hatten Papst und Kaiser gemeinsam den Gebrauch scharfer Waffen bei sportlichen Wettkämpfen verboten.

Michael Tegge trainiert auch eine Nationalmannschaft – und zwar die friesische, der 20 Kämpfer aus Nord- und Ostfriesland sowie aus West-Friesland in den Niederlanden angehören. Die Kämpfer der deutschen Nationalmannschaft bestehen aus Süddeutschen, die rund um Nürnberg und Trier wohnen. Auch von dieser Mannschaft werden einige Mitglieder in der Markthalle antreten, dazu Vertreter der luxemburgischen und der russischen Nationalmannschaft.

Das friesische Team ist noch relativ jung. Im Sommer 2014 hat es erstmals an der Weltmeisterschaft in Kroatien teilgenommen, ist aber schon in der Vorrunde ausgeschieden – auch weil es nur wenige Kämpfer aufbieten konnte.

Der Marschall prüft

In der Markthalle werden nur Zweikämpfe ausgetragen, keine Mannschaftskämpfe. Schiedsrichter, Marschälle genannt, werden vor jedem Kampf prüfen, ob Schwerter und Rüstungen den Vorschriften entsprechen. Kämpfe werden zunächst mit Langschwert ohne Schild ausgefochten, dann mit Schwert und Buckler – einem Faustschild – und schließlich mit Schwert und großem Schild.

In einem Teil der Markthalle wird ein kleiner Mittelalter-Markt aufgebaut. Zum Beiprogramm gehört auch eine Mittelalter-Präsentation der Happy German Bagpipers aus Jade. In diesem Gewand nennen sie sich Bliede Fräiske Säckpiepers – also Fröhliche Friesische Dudelsackpfeifer.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.