• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Friesensport: Reitland fährt Pflichtsieg auf eigener Strecke ein

17.12.2019

Wesermarsch In der Boßel-Landesliga der Frauen haben die Teams aus Kreuzmoor und Reitland am Wochenende Siege eingefahren. Schweewarden kassierte eine Auswärtsniederlage. In der Bezirksliga landete Mentzhausen einen Sieg, während Esenshamm einen Punktgewinn verzeichnete.

Halsbek - Kreuzmoor-Bekhausen 0:1. Da war bis zum letzten Wurf für beide Seiten alles drin. Die Gäste, die bei der Wende mit drei Schoet geführt hatten, legten mit der Holzkugel nach 54 Wurf 1,048 vor. Halsbek lag mit der Gummikugel vorne, konnte aber keinen Schoet herausholen. Zum Schluss hatten die Gäste dann einen kleinen Vorsprung. Den Ammerländerinnen aus Halsbek fehlten am Ende nur 46 Meter zum Remis.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir sind zufrieden mit dem Verlauf der Hinrunde“, bilanzierte Kreuzmoors Spielführerin Karin Ledebuhr. Kreuzmoor-Bekhausen nimmt mit 11:3 Punkten Platz zwei ein.

Reitland - Roggenmoor-Klauhörn 6:0. Die Holzgruppe der Gastgeberinnen kam anfangs nur schwer in Fahrt und lag schnell mit zwei Schoet hinten. Auf der Rücktour auf der Deichstraße kassierte Reitland die nächsten beiden Schoets, ehe in der Aufstellung gewechselt wurde. „Auf der Reitlander Straße und mit starken Rückenwind klappte es dann mit dem Abbau der Schoets“, freute sich Reitlands Sprecherin Brigitte Sanders.

Zum Schluss hatten die Gäste, die als Schlusslicht überwintern, nur noch 60 Meter auf der Habenseite. Die Reitlander Gummi machte mit 6,045 alles klar. „Ein wichtiger Sieg“, betonte Sanders: „Wir freuen uns jetzt auf eine spannende Rückrunde. Es ist noch alles offen, und mit einem dritten Platz wären wir voll zufrieden.“

Westerscheps - Schweewarden 2:0. Im Kellerduell wurde es eng. Die Schepserinnen machten mit der Holz (2,029) alles klar. Die Gäste hatten nur ein kleines Erfolgserlebnis in der Gummi (9 m). Die Schepser Mannschaftsführerin Sandra Schedemann: „Wir mussten lange kämpfen. Wenn die Schweewarderinnen in jeden Wettkampf so werfen würden, stünden sie höher in der Tabelle stehen.“

Für Schweewarden (2:12) geht es nur noch um den Klassenerhalt. Die Gäste hatten umstellen müssen, weil nur zwei Gummiwerferinnen zur Verfügung standen.

Die Schweewarder Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn sagte: „Lena Simon und Heike Rummel sind in die Gummi gegangen und haben dort eine sehr gute Leistung gebracht. Für die Holz wäre mehr drin gewesen. Insgesamt war das eine super Leistung von uns.“

Spohle - Schweinebrück 2:3. In der Spitzenpartie war alles möglich. Am Ende fehlten Spohle 56 Meter zum Remis.

„Letztendlich war es ein toller, fairer Wettkampf mit viel Spaß und Sturm“, bilanzierte die Spohler Sprecherin Tomke Pieper. Schweinebrücks Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs sagte: „Das war der Kracher – ein richtig toller Wettkampf. Wir freuen uns über die Herbstmeisterschaft und sind gespannt, was die Rückrunde so bringt.“

Bezirksliga

Mentzhausen - Schweinebrück II 9:0. Für den Liganeuling lief es bestens. Die Holzgruppe gewann mit 51 Wurf 2,062 und die Gummigruppe mit 49 Wurf 6,070. Dabei hatte sich die Gummi zunächst schwer getan und führte bei der Wende nur mit einigen Metern. Die Mentzhauser Kapitänin Annika Engberts und ihre Kolleginnen zeigten sich am Ende bestens gelaunt: „Wir sind Herbstmeister.“ Mentzhausen führt die Tabelle mit 13:1 Punkten vor Zetel/Osterende (12:2) an.

Diese beiden Teams werden das Titelrennen unter sich ausmachen. Ob Mentzhausen der Durchmarsch gelingt, wird sich beim Rückkampf in Zetel-Osterende zeigen. Schweinebrücks Mannschaftsführerin Dorit Küper (7:7) zeigt sich mit Rang drei zufrieden.

Esenshamm - Torsholt 5:4 Remis. Die Gäste holten mit der Holz vier Schoet und 71 Meter heraus. Die Gastgeberinnen langten mit der Gummi zu (5,032). Esenshamm wies einen Vorsprung von 61 Metern auf. Zum Sieg fehlten lediglich 39 Meter. Esenshamm (4:10) gab damit die Rote Laterne ab. Es bleibt spannend: Am Tabellenende haben drei Teams 4:10 Punkte auf. Torsholt (6:8) ist Sechster.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.