• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Friesensport: Reitlanderinnen verlieren in Spohle

29.10.2019

Wesermarsch Die Tabelle der Landesliga-Boßlerinnen ist am dritten Spieltag durcheinandergewirbelt worden. Kreuzmoor verlor am Sonntag beim Titelverteidiger Schweinebrück. Neuer Spitzenreiter sind die Spohlerinnen, die gegen Reitland gewannen.

Landesliga

Schweinebrück - Kreuzmoor/Bekhausen 11:0. Die Gäste reisten als verlustpunktfreier Spitzenreiter an. Aber der Titelverteidiger setzte sich eindeutig durch. Der Wettkampf in der Gummi war spannend. Schnell legten die Gastgeberinnen zwei Schoet vor. Ein paar Durchgänge vorm Ziel hatte Kreuzmoor alles abgebaut. Die Gäste gingen zwischenzeitlich sogar in Führung. Aber am Ende sicherte sich Schweinebrück zwei Schoet und 65 Meter.

In der Holz feierte der Favorit sogar einen deutlichen Erfolg: Acht Schoet und 45 Meter sprechen für sich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Schweinebrücker Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs freute sich: „Alles in allem war das ein schöner Wettkampf. Das waren zwei wichtige Punkte für uns.“ Die Kreuzmoorerin Karin Ledebuhr: „Es ist schwer, in Schweinebrück zu punkten. Vor allem nach der Enttäuschung des vorigen Spieltags, die den Schweinebrückerinnen noch in den Knochen saß. Die Holz hat einen schlechten Tag erwischt. Die Gegnerinnen haben uns ziemlich klar gezeigt, wie man Kurven wirft. Sie trafen so gut wie jeden Wurf.“ Beide Mannschaften haben 4:2 Zähler.

Spohle - Reitland 2:0. An der Wende führte Spohles Holz nur mit einem Schoet. Spohles Sprecherin Tomke Pieper: „Ab der Autobahnbrücke hat die Holz noch einmal aufgedreht und den Vorsprung auf drei Schoet ausgebaut. Der letzte Wurf hat uns einen Schoet gekostet. Wir freuen uns über den Sieg.“ Spohles Holz gewann mit zwei Schoet und 27 Metern.

In der Gummi ging Spohle zunächst in Führung. Aber Reitland gab der Partie eine Wende und führte zwischenzeitlich schon mit drei Schoet. Doch die Spohlerinnen holten von der Autobahnbrücke bis ins Ziel auf und verkürzten auf 39 Meter. Reitland fehlten 89 Meter zum Remis.

Reitlands Sprecherin Brigitte Sanders: „In der Holz hat erstmals Lea Böning geworfen und sich sehr gut geschlagen.“ Die Gummi habe nach der Aufnahme über die Autobahnbrücke an Kraft verloren. „Den letzten Wurf hat Spohle optimal getroffen.“ Von Reitland kam nichts. „Somit war der letzte Schoet kaputt. Die bessere Mannschaft hat gewonnen.“ Spohle ist mit 5:1 Punkten Erster, Reitland mit 2:4 Punkten unten drin.

Westerscheps - Halsbek 0:0. An der Wende hatten die Halsbekerinnen noch geführt. Aber die Gastgeberinnen wehrten sich. Die Schepserin Sandra Schedemann meinte: „Auf der Rücktour haben wir aufgedreht und Wurf für Wurf aufgeholt.“ In beiden Gruppen landeten die Gäste Metererfolge. Die Holz gewann 19 Meter und die Gummi 30 Meter. Sandra Schedemann: „Das ist ein toller Erfolg der Westerschepser Frauen.“

Schweewarden - Roggenmoor/Klauhörn 2:0. Das Duell mit dem Aufsteiger war spannend. Die Schweewarder Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn meinte zur Leistung der Holzgruppe: „Es gibt Tage, da klappt gar nichts. Am Deich lief es etwas besser. Es war ein Hin und Her.“ Zum Schluss gewannen die Gastgeberinnen mit einem Vorsprung von zehn Metern.

Das Duell der Gummigruppen verlief ähnlich. Die Schweewarderinnen nahmen letztlich einen Schoet und 136 Meter mit über die Ziellinie. Silke Ahlhorn war erleichtert: „Das waren zwei glückliche Punkte für uns.“ Schweewarden (2:4) hat die Rote Laterne an Roggenmoor/Klauhörn (1:5) abgegeben.

Bezirksliga

Mentzhausen - Zetel/Osterende 1:1. Die Spitzenpartie war umkämpft. Die Mentzhauser Mannschaftsführerin Annika Engberts: „Es war ein sehr anstrengender Wettkampf. Wir mussten sehr lange nach den Kugeln suchen.“

Das Duell der Holzgruppen gewannen die Gäste mit einem Schoet und 27 Metern. Mit der Gummi holte die Mentzhauserin Ilka Menke den entscheidenden Vorsprung heraus (1,075).

Die Gastgeberinnen hatten mit 48 Metern die Nase vorn. 52 Meter fehlten zum Sieg. Die beiden Gruppen der Mentzhauserinnen benötigten jeweils 49 Würfe. Die Tabelle führt Zetel/Osterende an (6:2). Neuling Mentzhausen (5:1) ist Zweiter.

Bredehorn - Esenshamm 3:1. Das war eng. Die Gastgeber gewannen mit der Holz (3,078). Die Gäste siegten mit der Gummi (1,090). Bredehorn hat 4:2 Punkte, Esenshamm ist auf den letzten Rang abgerutscht (1:5).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.