• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Titelkämpfe mit interessanten Strecken

12.06.2019

Wesermarsch Die fünf Verbände der International Bowlplaying Association (IBA) haben jetzt die Strecken der Europameisterschaft unter die Lupe genommen. Während des internationalen Treffens der Friesensportler beim Verband der Schleswig-Holsteinischen Boßler (VSHB) stellten die Gastgeber den Delegierten aus Irland (BC), den Niederlanden (NKB), Italien (ABIS) und des Friesischen Klootschießerverbands (FKV) die Wettkampfstätten vor.

Beim Streckenwerfen mit der Hollandkugel warfen die Aktiven während der Wettbewerbe im Zuge des Treffens schon mal auf der Europameisterschaftsstrecke in Kaltenhörn. Dabei stellten sie fest: Das Gelände ist außendeichs ziemlich breit. Die Naturgrasnarbe zur Wasserkante ist nur kurz gewachsen und fest. Kurzum: Die Strecke hinterließ einen hervorragend Eindruck bei den Aktiven.

In Meldorf im Kreis Dithmarschen wird wie bei der Europameisterschaft im Jahr 2000 das Stadion für den Standkampf der Klootschießer bereitstehen. Die Sportanlage ist komplett neu saniert worden. Der Anlauf befindet sich nicht auf der Tartanbahn, sondern auf der Rasenfläche. Die Strecke lässt Weiten bis an die 100-Meter-Marke zu.

Powerstrecke

Das Straßenboßeln mit der Eisenkugel wird auf der Landesstraße vom Ortsausgang Süderhastedt nach Großenrade durchgeführt. Es ist eine fünf Meter breite Powerstrecke. Der FKV Boßelwart Alwin Jurisch beschreibt sie wie folgt: „Auf den ersten 1200 Metern muss von links über den Finger zur Mitte herübergeworfen werden. Dann folgt eine lange Kurve, und es geht über den Daumen weiter.“

Die Strecke steigt leicht an. Bei der 2300-Meter-Marke gibt es eine Schikane vor dem Ortseingang bei Großenrade. Ob bis dort jemand wirft, bleibt mehr als fraglich. Der FKV-Boßelwart Jurisch meint: „Das ist eine interessante Strecke.“

Aber sie hat einen Haken. Die Boßler können wegen des Verkehrs nicht einfach mal eine Trainingseinheit einstreuen. An der Straße hinter dem Wall und einigen Sträuchern verläuft ein Fahrrad- und Fußgängerweg. Der Zugang auf die Straße ist von den Zuwegungen zu den Ländereien möglich.

Fest steht: Die Europameisterschaft wird eine EM der langen Wege werden. Kaltenhörn und Süderhastedt liegen 60 Kilometer voneinander entfernt. Die Sportlerinnen und Sportler müssen also auch logistische Meisterleistungen vollbringen.

Auftakt mit Feldkampf

Während der bisher letzten EM begannen die Wettbewerbe mit dem Straßenboßeln. Es folgte der Standkampf, den Abschluss bildete das Hollandkugelwerfen. Die Reihenfolge kann der Veranstalter selbst festlegen. 2020 wird mit dem Feldkampf begonnen. Am zweiten Tag geht es mit dem Standkampf weiter. Am letzten Tag der Wettkämpfe geht es auf die Straße.

Die fünf Verbände der IBA einigten sich unterdessen darauf, dass ein Wurf nicht wiederholt werden soll, falls eine Kugel außerhalb der Strecke angehalten wird. Wichtig: Ein Protest muss nach Wettkampfende innerhalb von zwei Stunden eingereicht werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.