• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Phiesewarden trotzt Meister Punkt ab

03.06.2019

Wesermarsch Eine lange Saison in der 1. Fußball-Kreisklasse hat am Wochenende ihr Ende genommen. Für die sechs Wesermarsch-Clubs ging es am letzten Spieltag um nichts mehr.

1. Kreisklasse Nord:

VfL Wilhelmshaven - 1. FC Nordenham II 3:0 (2:0). Die Gäste erwischten einen miserablen Start, lagen bereits nach der ersten gefährlichen Aktion der Wilhelmshavener hinten (2.). „Dann haben wir ungefähr eine Viertelstunde gebraucht, um uns zu fangen“, sagte FCN-Trainer Nico Verhoef. Fortan gelangen seinem Team ansehnliche Offensivaktionen. „Aber wir waren nicht zielstrebig genug“, meinte Verhoef. Das 0:2 noch vor der Pause tat doppelt weh. Spätestens nach dem 0:3 war die Luft raus, zumal Veerhoef keinen Auswechselspieler dabei hatte, der noch einmal frischen Schwung hätte bringen können.

SV Phiesewarden - FC FW Zetel 1:1 (0:0). Gegen den Meister schlug sich der SVP prächtig. „Wir haben in der ersten Halbzeit hinten kaum etwas zugelassen“, sagte Co-Trainer Christian Kohlmann. Er musste allerdings eingestehen, dass auch sein eigenes Team selten gefährlich war.

Im zweiten Abschnitt köpfte Malte Büsing nach einer fein getimten Flanke von Fynn Baumgardt das 1:0. Die frühen Auswechslungen sollten sich rächen. Eine Viertelstunde vor dem Ende verletzte sich Malte Büsing, und das Tauschkontingent war bereits erschöpft. Zetel nutzte die Überzahl zum Ausgleich. „Das war ein bisschen ärgerlich, aber das 1:1 geht in Ordnung“, sagte Kohlmann.

Heidmühler FC II - TSV Abbehausen II 3:5 (1:1). Beim abgeschlagenen Letzten lieferten die Grün-Gelben eines ihrer „schlechteren Spiele“ ab, wie Trainer Dirk Rohde sagte. Die Hausherren hätten allerdings auch einen besseren Eindruck gemacht, als es ihr Tabellenplatz vermuten ließe. Den 0:1-Rückstand glich Jan Steven Kalies aus. Zur Pause brachte Rohde Finn Marienfeld in die Partie, der zwei Treffer nachlegte. Mirco Strietzel machte mit dem 4:1 alles klar. Marienfeld erzielte noch seinen dritten Treffer, aber auch HFC-Spieler Pascal Hilbinger traf noch zweimal. „Wir waren schon die etwas bessere Mannschaft, aber das war nichts atemberaubendes“, so Rohde.

SV Gödens - TuS Jaderberg 7:1 (1:0). Im Duell der Tabellennachbarn unterlief Jaderbergs Oleg Schmidt ein frühes Eigentor (7.). Mehr passierte im ersten Durchgang nicht. Im zweiten Abschnitt rappelte es dann um so öfter im Karton. Das 0:2 (53.) beantwortete Jan-Eric Mahnkopf nur zwei Minuten später mit dem Anschlusstreffer. Doch nach dem 1:3 (64.) und einer Roten Karte für den TuS war die Messe gelesen. Erst vier Gegentreffer später war dann Schluss. Nils Moldan hatte für Gödens viermal getroffen. Die weiteren Tore erzielten Jannik Lenffer und Timo Pilz.

1. Kreisklasse Süd:

Spielvereinigung Berne - TuS Eversten II 1:5 (0:1). Nach dem Empfang der Meisterschale legten die Berner gut los. Dennis Conze-Wichmann traf den Pfosten, und weitere Chancen folgten. Aber schon Mitte der ersten Halbzeit war die Luft raus – zumindest bei den Hausherren. „Das war ein müder Sommerkick von uns, und die anderen hatten richtig Lust zu kicken“, sagte SpVgg-Trainer Michael Müller. Den 0:1-Rückstand zur Pause konnte er noch verkraften. „Aber in der zweiten Halbzeit waren wir schwach“, sagte er. Folglich ging Berne unter. Das zwischenzeitliche 1:4 schoss Pierre Litzcobi mit einem Strafstoß. Die Tore der Gäste schossen Lasse Fornfeist (20.), Torsten Stumpe (53.), Nils Hackfeld (57., 69.) und Marten Hinrichs (88.).

SC Ovelgönne - SSV Jeddeloh II 1:5 (0:2). „Unser Motto war, dass wir uns mit Anstand und Würde aus der 1. Kreisklasse verabschieden. Das ist uns gelungen“, sagte SCO-Trainer Wilhelm Schiwy. Fast hätte er sogar einen Traumstart bejubeln dürfen, doch ein Freistoß von Paul Hemken knallte an die Latte (2.). Gegen Jeddelohs Dennis Behrens war allerdings kein Kraut gewachsen. „Für mich ist er der beste Spieler der Liga. Den kann man nicht ausschalten“, sagte Schiwy. Gleich viermal schenkte er den Ovelgönnern ein – zweimal vor und zweimal nach der Pause. Das fünfte Tor schoss Abdoulaye Kone. Dennoch ist Schiwy mit dem Auftritt seiner Jungs zufrieden. „Jeddeloh hat verdient gewonnen, wenn auch aus meiner Sicht um ein bis zwei Tore zu hoch. Wir hatten nämlich auch ganz gute Chancen“, sagte er nach der äußerst fairen Partie. Den Ehrentreffer für Ovelgönne erzielte Leon Decker zum zwischenzeitlichen 1:4.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.