• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Klare Warnungen und große Zuversicht

18.10.2019

Wesermarsch Die in der Nordstaffel der 1. Kreisklasse spielenden Fußballer des TSV Abbehausen II wollen an diesem Spieltag ihren Aufwärtstrend bestätigen. Sie spielen am Samstag (14 Uhr) beim BV Bockhorn. Der Tabellenzweite SV Phiesewarden empfängt am Sonntag (15 Uhr) den SV Gödens. Bereits am Freitag sollte der ESV Nordenham bei der SG Wangerland/Tettens spielen, doch die Partie wurde abgesetzt.

Die in der Südstaffel spielenden Fußballer des TuS Jaderberg spielen am Freitag (19.30 Uhr) bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn. Am Samstag (16 Uhr) gastiert der TuS Elsfleth bei der Reserve des 1. FC Ohmstede.

Staffel Nord

BV Bockhorn - TSV Abbehausen. Die Abbehauser sind guter Dinge: Seitdem der neue Spielertrainer Bünyamin Kapakli an Bord ist, geht es für die Bezirksliga-Reserve bergauf. Am Samstag erwartet sie eine Begegnung mit einem Gegner auf Augenhöhe: „Ich hoffe, die Jungs nehmen das Selbstvertrauen aus den jüngsten Spielen mit. Wir müssen da weitermachen, wo wir aufgehört haben“, sagt Kapakli. Auch wenn sich seine Mannschaft gemausert hat – Kapakli fordert mehr. „Es könnte noch besser sein. Aber daran arbeiten wir gerade“, so der Coach. Der Trainer erwartet einen schweren Gegner: „Die Bockhorner haben einige gute Leute, aber wir werden auf den Auswärtssieg drängen“, so Kapakli.

SV Phiesewarden - SV Gödens. Auf dem Papier ist Phiesewarden klarer Favorit, doch Co-Trainer Christian Kohlmann warnt vor Überheblichkeit: „Wir wollen die drei Punkte, aber Gödens kann uns gefährlich werden. Wir dürfen uns keine Nachlässigkeiten erlauben, sondern müssen eine konzentrierte Leistung an den Tag legen“, sagt Kohlmann. Der Coach warnt vor der starken Offensive: „Besonders gefährlich ist Nils Moldan, der Torschützenkönig der vergangen Saison. Den gilt es aufzuhalten“, so Kohlmann.

Staffel Süd

SG Friedrichsfehn/Petersfehn - TuS Jaderberg. David gegen Goliath: Die Jaderberger sind Zweiter, die SG liegt abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Doch davon will sich Jaderberg nicht blenden lassen: „Wir schauen nicht auf die Tabelle. Die SG wird alles geben, für die Mannschaft ist jedes Spiel ein Endspiel“, sagt TuS-Spieler David Skibba. Die Devise: „Wir wollen körperlich und fußballerisch dagegenhalten und unser Spiel durchziehen. Dann, und nur dann, bin ich zuversichtlich“, sagt Skibba.

1. FC Ohmstede - TuS Elsfleth. Die Elsflether konnten in dieser Saison erst zwei Siege aus acht Spielen einfahren, die restlichen Partien gingen verloren. Dementsprechend haben sie eine Menge Druck: „Wir müssen endlich wieder Punkte sammeln, sonst werden es ein paar ziemlich harte Wochen bis zum Winter“, sagt Elsfleths Betreuer Cüneyt Saylikan.

Die Ohmsteder haben bisher noch gar nichts gerissen. Noch nicht ein einziger Punkt steht auf dem FCO-Konto. Saylikan erwartet dennoch ein intensives Duell: „Ohmstede hat nichts zu verlieren. Wir brauchen den Sieg, egal wie.“

Allerdings machen die Personalprobleme den Elsflethern mal wieder zu schaffen. „Das soll zwar keine Ausrede sein, aber kadertechnisch werden wir wieder nicht aus dem Vollen schöpfen können“, sagt Saylikan.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.